Keyword Density Analyzer, Wörter- & Zeichenzähler

Update Juli 2015: Jetzt neu mit über 1.500 Stoppwörtern (DE & EN)!
Im Anschluss an die Texteingabe kannst du wählen, ob du Stoppwörter - allgemeine Wörter wie Artikel, Pronomen usw. für die Sprachen Deutsch & Englisch ausschließen möchtest. Es können auch nur bestimmte Keywords hinsichtlich der Keyword Density geprüft werden.

Zeichen: 0

Keyword Density Tool

Funktionen des Keyword Density Tool

Der Keyword Density Analyzer bietet vielfältige Möglichkeiten die Texte für Blog-Artikel, Shop Kategorie- & Produktdetailseiten, aber auch generell für die Internetseiten z.B. von Unternehmen zu analysieren. Hierbei besteht sowohl die Möglichkeit alle Keywords des Textes zu analysieren oder die Funktionalität des Keyword Density Analyzer auf bestimmte Suchwörter zu beschränken.

Darüber hinaus können sogenannte Stopwords wie z.B. Artikel, Pronomen usw. ausgeklammert werden, sodass die Sichtweise der Keywords eher einer Suchmaschine gleicht, welche ebenso Stoppwörter bei der Keyword gestützten thematischen Einordung einer Seite sowie der Bemessung der Keyword-Relevanz pro Seite bei einzelnen Suchanfragen auslässt. Die Datenbank des Keyword Density Tool umfasst mehr als 1.500 Stoppwörter. Unterstützt werden die Sprachen Deutsch und Englisch.

Desweiteren kann unser Textanalyse Werkzeug nicht nur die Keyword Dichte bestimmen sondern zeigt passend dazu auch die Anzahl der Zeichen, Wörter & Sätze an. Hierbei werden die Zeichenzahlen auch direkt während der Eingabe berechnet. Die übersichtliche Anzeige der Zeichen, Wörter, Sätze als auch die Keyword Dichte je Wort, erscheint nach dem Absenden des Formulars.

Berechnung der Keyword Density

Für die Berechnung der Keyword Density werden alle Wörter des Textes gezählt. Im Anschluss wird für jedes individuelle Wort eines Textes die Anzahl der Vorkommnisse berechnet. Wenn die Stoppwörter ausgeschlossen werden, werden diese sowohl aus der Anzahl der Wörter des Textes, als auch in der Ergebnisansicht ausgenommen. Die Keyword Density der verbleibenden Keywords erhöht sich entsprechend und kommt somit näher an die Gewichtung einer Suchmaschine heran.

Empfehlung zur Anwendung in der Text Analyse

Das Keyword Density Tool ist beliebt unter Suchmaschinenoptimierern (kurz: SEOs) und Textern. Die im Inhalt der Seiten vorkommenden Keywords sind auch heute noch für Google und andere Suchmaschinen ein wichtiger Indikator, für welche Suchanfragen eine Internetseite relevant ist. Dabei spielt neben technischen Auszeichnungsinstrumenten auch der Inhalt selbst eine immer wichtigere Rolle.

Fundamental ist hierbei jedoch, dass die Texte nicht für die Suchmaschine geschrieben werden, sondern den Nutzern einen Mehrwert bieten und als solches eine Daseinsberechtigung haben. Denn maßgeblich dafür, dass der Inhalt bei den Suchmaschinen eine größere Bedeutung bekommt, ist auch die Tatsache, dass die Suchmaschinen besser geworden sind die inhaltliche Qualität von Texten zu bemessen. Klassische Keyword-Texte (Stichwort: Keyword Stuffing) die ein regelrechte Abschreckung für Besucher der Internetseite waren funktionieren heutzutage nicht mehr. Neben dem qualitativen- & nutzenstiftenden Aspekt, sollte trotz allem natürlich im gesamten Prozess der Texterstellung sowie späteren Textoptimierung nicht vernachlässigt werden, dass die relevanten Keywords im Inhalt vorkommen.

Textoptimierung & Keyword-Analyse mittels Keyword Density

Zunächst einmal geht es darum die elementaren Keywords je relevanter Landingpage zu finden. Dies sind in der Regel die Suchwörter, wo der beste Kompromiss aus Spezifikation, Qualität, Suchvolumen & Wettbewerb erreicht wird.

1. Keyword-Auswahl: Spezifikation

Bei der Spezifikation wird ermittelt, ob die Bedarfsgruppe überhaupt nach den zur Optimierung angesetzten Keywords sucht. Eventuell besteht hier eine Diskrepanz aus unternehmerischen Fachbegriffen & Keywords als auch den Suchanfragen, welche die Bedarfsgruppe tätigt. Hierzu gehört auch ob Wörter zusammen oder getrennt gesucht werden. Dies lässt sich gut nach einer Eingabe der beabsichtigten Schreibweise in die Google Suche erkennen. Erscheint eine Verlinkung oder Anzeige mit "Meinten Sie" bzw. "Ergebnisse für" sollten Sie überlegen, ob es nach grammatikalischer Prüfung nicht möglich wäre, die dortige Schreibweise zu nutzen.

2. Keyword-Auswahl: Qualität

Im Rahmen der Qualität wird geprüft, ob die Keywords überhaupt zur Zielseite passen, wo der Inhalt veröffentlicht werden soll. Wird z.B. nur ein Teilbaustein des Bedarfs der mit der Suchanfrage ausgedrückt wird auf der Zielseite behandelt, dürfte die Usersignale negativ ausfallen, was auch Google und andere Suchmaschinen zum Anlass nehmen, die Rankings der Landingpage abzuwerten.

3. Keyword-Auswahl: Suchvolumen

Besteht ein ausreichend großes Suchvolumen? Dies sollte auf Basis der Keywords aus den ersten 2 Analysephasen letztlich eher gebündelt betrachtet werden. Einzurechnen sind z.B. das exact-match Suchvolumen Angaben nicht den Traffic z.B. von Longtail Suchanfragen beinhalten.

4. Keyword-Auswahl: Wettbewerb

An Hand des Wettbewerbs kann man sowohl die Prozessschritte Spezifikation & Qualität einer weiteren Kontrolle unterziehen, als auch die Rentabilität mittels Prozesschritt Suchvolumen ermessen. Zunächst einmal zur Begriffsdefinition. Wettbewerber in dieser Analysephase sind die Webseiten, welche unter den angestrebten Suchbegriffen ranken. Dies können also auch Unternehmen oder Informationsstrukturen wie z.B. ein Lexika sein, die in keinem direkten wirtschaftlichen Wettbewerb aus Unternehmenssicht stehen. Erscheinen dort überhaupt keine wirtschaftlichen Wettbewerber, sollten Sie bei der Begriffsauswahl die Bereiche Spezifikation & Qualität überdenken. Ist diese Thematik ausgeräumt, gibt es verschiedene Bemessungsgrenzen die Stärke des Wettbewerbs einzuordnen. Nur einige Beispiele sind Kontext der Webseite (nur eine thematische Unterseite von vielen Themen), Reputation (etablierte Marke) & Optimierungsgrad der Konkurrenz (Onpage- & Offpage).

5. Gliederung & Text Erstellung

Im Anschluss an die Keyword-Auswahl und Sichtung dieser, wird versucht eine sinnvolle Gliederung des Inhalts vorzunehmen. Hierbei sollte bereits bedacht werden, wo die für relevante Suchanfragen erarbeiteten Keywords letztlich integriert werden könnten. Gerade bei komplexen Sachverhalten hat es sich auch im Sinne der Optimierung der Nutzersignale bewährt, die Bedarfsgruppe in verschiedene Kompetenzstufen einzuteilen. Die Gliederung sollte einen Nutzer der ersten Stufe graustufenartig zu den weiteren Kompetenzstufen heranführen.

Im Anschluss daran wird der Text ohne permanenten Blick auf die Keyword-Liste im Sinne eines Mehrwertinhalts geschrieben. Bei einem guten Text sollten mind. 95 % der Leser, gerade wenn man die nicht SEO-affinen einbezieht, einen Mehrwert & Nutzen im geschriebenen Inhalt wahrnehmen und ihnen sollte die Platzierung wichtiger Keywords nicht auffallen.

6. Optimierung mittels Keyword Dichte

Das Keyword Density Tool kommt erst ganz zum Schluss zum Einsatz. Unter Ausschluss der Stoppwörter sollte nun geprüft werden, ob die relevanten Keywords ausreichend & natürlich platziert wurden oder es im Optimierungsgrad noch Luft nach oben gibt. Hierbei können im Nachgang bestimmte Stellen im Text mit Keywords angereichert werden. Zu beachten ist auch, dass wenn die berechnete Keyword Density über gewissen Schwellwerten liegt, die Suchmaschinen eine Überoptimierung wahrnehmen könnten und dies genau zum gegenteiligen Effekt führt. Wird der Optimierungsgrad im Rahmen der Text Analyse jedoch nicht nachhaltig bedient, wird Potential verschenkt, welches durch andere Optimierungsmaßnahmen, die zumeist kostspieliger sind, ausgeglichen werden muss. Pauschale Bemessungsangaben wie viele Wörter ein Text haben sollte oder wie hoch die Keyword Dichte letztlich ausfallen sollte kann man, ohne die individuellen Umstände z.B. Veröffentlichungsstruktur (Blog, Shop, etc) zu kennen, leider nicht geben.