Fahrpruefung-Absolvieren.com – Abzocke geht weiter

Wie ich hier schon einmal geschrieben habe, bekam ich heute erneut eine Spammail, die mich zu einer Führerscheinprüfung einlud. Fraglich finde ich nur wie sie an diese E-Mailadresse von mir kamen, denn mit der habe ich mich noch nie irgendwo angemeldet und auf Webseiten stand diese auch noch nie.

Wie auch diese neue Adresse wird wieder auf www.online-fahrpruefung.com verlinkt und somit stecken auch die gleichen Kosten dahinter.

Warum eine neue Domain?

Das liegt daran, weil wenn man nach Fuehrerschein-Einladung.net googlet erhält man sofort Warnmeldungen. Damit die Leute nicht abgeschreckt werden, kauft man sich für kleines Geld eine weitere Domain und kassiert weiter.

Guten Tag,

Sie sind hiermit P E R S Ö N L I C H zur Fahrprüfung eingeladen.

Wir bitten Sie, die Prüfung sofort online vorzunehmen:

Wir empfehlen, die Prüfung sofort nach Erhalt dieser Mitteilung zu absolvieren und verbleiben

mit freundlichen Grüssen
das Einladungskomitee

In den Kommentaren stehen schon einige Hilfen, es werden keine weiteren Anfragen veröffentlicht, wenn es darum geht was man nun machen soll. Um es auf den Punkt zu bringen ihr solltet NICHT zahlen!

Beratung zur Neukundengewinnung im Internet »Über 9 Jahre Online-Marketing & E-Commerce Erfahrung. Offizieller Google Partner, staatlich geprüfter Fachinformatiker. Faire, transparente und individuelle Arbeitsweise. Erfahrungen aus mehreren Millionen Euro gesteuertem Marketingbudget (SEO, SEA/PLA/RM/GDN, CRO & SMM) u.a. für international agierende Marken. Ehemalige Online-Marketing Projekt-/Teamleitung & Entwickler der ELEXPRESS.de Online-Marketing Tools.

ELEXPRESS.de Tipp: Kostenlose Online Marketing Tools wie z.B. ein Google Adwords Keyword Generator, ein SEO Webseiten Quick-Test inkl. Besucher Prognose, Social Signals Check oder auch Mod_Rewrite Generator z.B. für 301 Redirects und Keyword Density & Text Analyse Werkzeug.

30 Kommentare
  1. Jessica V.

    21. August 2008

    Guten Tag
    Habe diese email heute auch bekommen und mich gewundert. Ich weiß auch nicht wo ich mich eingetragen habe, dass ich so was bekomme.
    Naja ich wollte mich nur bedanken, dass Sie diese Warnung geschrieben haben!
    Ich hätte bestimmt draufgeklickt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Jessica V.

  2. guybrush

    21. August 2008

    Also wer bei diesem text nicht von selbst drauf kommt, dass dies abzocke sein könnte ist irgendwie fast schon selber schuld; da braucht es nichtmal warnungen im netz zu haben… :mrgreen:

    Führerscheinprüfung online, so ein quatsch… 🙄

  3. Dominik

    21. August 2008

    Hallo,
    komisch finde ich es auch, da ich ebenfalls die E-Mail nur für wichtige Anliegen benutzt habe. Ich werde mal gemäß § 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) die Firma auffordern mir mitzuteilen, woher sie meine Daten haben.

  4. Dominik

    21. August 2008

    @ guybrush
    Ja da hast du zwar recht. Aber es gibt sehr viele Neulinge am Rechner, die auf solche Abzocken erst einmal hingewiesen werden müssen um zu wissen, was heutzutage so abgeht. Bei jedem kommenden Service mit gleicher Funktion wird man dann aufpassen. Schlimm wird es dann wenn es nur in der AGB stehen würde.

    Klar wer den Text da nicht sieht hat pech, aber die Farben der Seiten sind gezielt darauf hinausgerichtet. Klick, klick zu machen den langen Text darunter nicht zu lesen und endlich den Test in möglichst kurzer Zeit zu machen. Generell sollte man wenn persöhnliche Daten angefordert werden nochmal alles genau lesen 😉 .

  5. K@m!kaze

    21. August 2008

    Echt ärgerlich sowas !!! Auch ich habe diese eMail auf eine Adresse erhalten, die ich nur für wichtige Anliegen benutze ! 😯

    Frag mich wo das in Zukunft noch hinführen soll. Vorallem wenn nur einiges davon umgesetzt werden sollte, was sich der ein oder andere „realitätsferne“ Politiker in den Kopf gesetzt hat ! Meiner Meinung nach bedeutet jede zusätzliche (unnötige) Art der Speicherung von Daten eine potentielle Gefahr für die Sicherheit aller persönlicher Daten, die den Nutzen der Speicherung um ein vielaches übersteigen ! ❗

    @elexpress: kannst ja mal posten wenn Du etwas rausbekommen hast. Würde mich interessieren 😉

  6. Dominik

    21. August 2008

    @ K@m!kaze
    Mit dem Politiker Thema gebe ich dir vollkommen recht.

    Ich hatte auch vor bei Neuigkeiten wegen der Datenschutzmail es euch mitzuteilen. 😉

  7. Dominik

    21. August 2008

    Ich habe gerade ein Spamradio gefunden, was den ganzen Tag die Spammails vorliest 😀
    Zum Spamradio >

  8. Hi, schade, dass Du keinen Trackback erlaubst … 😉
    Ich habe heute auch so eine nette Mail erhalten. Es wär eigentlich längere Zeit ruhig.

    Ciao,
    Mike

  9. Dominik

    21. August 2008

    @ Mike
    Ich erlaube Trackbacks dazu muss der Artikel einfach mit dem Parameter /trackback eingefügt werden.
    Beispiel:

    Habe den Link nur noch nicht ins Theme eingesetzt, das geschieht sobald ich eine Trennstelle zwischen Trackbacks und Kommentaren geschrieben habe. 😉

  10. Heutzutage gibt doch fast jeder persönliche Daten im Internet bekannt, selbst an Firmen und Institutionen die man gar nicht kennt, bei denen man nicht weiß, wer dahinter steckt. Eine Emailadresse ist ja noch harmlos, Bankkonten oder Kreditkartennummern sicher nicht. Was war das damals für ein Aufschrei als der neue Personalausweis eingeführt wurde. Vom gläsernen Menschen war da die Rede und allen wurde Angst gemacht. Heute ist davon nichts mehr zu sehen, eine bodenlose Naivität hat sich breit gemacht.

    Die Rechtsprechung steht dem Problem machtlos gegenüber, da die Betreiber dieser Seiten oft im Ausland sitzen und nicht greifbar sind. Meine Empfehlung: Wenn man doch einmal hereingefallen ist auf keinen Fall zahlen, und sollten die Mahnungen noch so einschüchternd sein. Ein Mahnbescheid kommt wahrscheinlich nicht und wenn doch wird einfach widersprochen. Auf einen Rechtsstreit lassen die es nicht ankommen. Bei den Gebrüdern Schmittlein habe ich jedenfalls gute Erfahrungen mit dieser Vorgehensweise gemacht.

  11. Dominik

    24. August 2008

    Hallo Flo,
    waren die Gebrüdern Schmittlein nicht diese die diese Nachbarschaft Abzockseiten gemacht haben?

  12. Das Spamradio ist so bekloppt, daß es schon wieder lustig ist. 😆 Wie kommt man nur auf solche Ideen?!
    Meine Bekannte hat die zweite, veränderte Spammail übrigens auch bekommen. Ich bin glücklicherweise verschont geblieben. 😯

  13. Dominik

    25. August 2008

    Der Ersteller meinte, man sollte die kostenlosen Inhalte und kreativen Ideen der Spammer nicht einfach in den Müll schieben :mrgreen:

  14. Habe die Mails auch schon mehrfach bekommen.
    Wäre fast reingefallen, weil da sowas stand wie „Markus hat dich eingeladen, er hat X Fehlerpunkte, vergleich dich mit ihm.“
    Naja selbst wenn man drauf reinfällt, wirds denen schwer fallen, das geld einzuklagen.
    Hatte schon ähnliche Fälle mit Daddy oder Bekannte, die auf sowas reingefallen sind und dort konnte man sämtliche Mahnungen strikt ignorieren.

    MfG

  15. Dominik

    26. August 2008

    @ Pils
    Ich sehe das eher nicht so wie du es beschrieben hattest. Denn ich schätze mal höchstens 4% der E-Mailempfänger sucht nach diesen Seiten oder Erfahrungen, bevor sie sich dort anmelden. Bei dieser Materie wird mehr geplant als man anfänglich vielleicht annehmen mag.
    Der Preis der bezahlt werden soll stellt sich beispielsweise aus Gewinn, Briefversandkosten, Rechtssachen, Homepagebereitstellung, Datenkauf und psychologischen Beratungen zusammen. Dabei wird der Preis ebenfalls so kalkuliert, dass der Kunde sich eher einen Ruck gibt zu bezahlen anstatt er auf Gegenmaßnahmen eingeht. Auf der Homepage sind mehre Farben so definiert, dass sie den User zum schnellen Handeln bewegen. Für unbekannte wirken derartige Seiten ebenfalls noch seriös, da das Design sehr modern ist. Bei Wissenden schlagen bei solchen Seiten direkt die Alarmglocken, doch die sollen ja erst gar nicht angesprochen werden.

    Mit den Abmahnungen und anderen Justitzdrohungen wird ebenfalls Druck gemacht und da der menschliche Glaube sagt, Justiz ist teuer wird dann auch öfters mal bezahlt, obwohl dies gar nicht nötig sei.

    Daher denke ich, dass diese Leute sich ziemlich bereichern und die meisten Leute einfach aus Angst oder Druckgefühl bezahlen und nicht auf die Gedanken kommen sich erstmal ausgiebig mit dem Sachverhalt auseinanderzusetzen.

  16. Ja diese Seiten Leben erst von der Unaufmerksamkeit der Leute (selbst ich wäre fast auf die Führerscheinprüfung riengefallen), davon dass man extrem abgestumpft jede AGB anklickt und sich nicht traut auch bei Androhung von Inkasso auch mal nicht zu bezhalen.
    Ich persönlich würde nur etwas bezahlen, wo mir eindeutig klargemacht wurde, dass etwas kostenpflichtig ist, Kleingedrucktes halte ich für absolut nicht ausreichend für eine, teils deutlich überzogene, Rechnung und bin damit bisher immer gut gefahren.

    MfG

  17. Dominik

    26. August 2008

    Hallo,
    rechtlich gesehen dürften die sogar alles richtig machen. Denn ich meine es wurde angeordnet, dass die Kosten nicht in den AGB stehen dürfen sondern auf der Homepage bei der Anmeldung zu stehen haben, was dabei wohl der Fall ist. Aber wie gesagt ich bin kein Rechtsberater. Jedoch ist die Methode fraglich, wie die an die Daten der Leute kommen 😉

  18. Nüja, ich will mal sagen, ich bin schon ewig im Netz aktiv und habe so etwas noch nicht erlebt bisher. Dummerweise WAR ich zu schnell (keine Kommentare dazu bitte).
    Also, was meint ihr nun? Zahlen oder nicht? Habe schon eine Email mit Widerruf hingeschickt (von der Verbraucherzentrale Berlin: ).
    Die Frage ist nur, der Preis war wirklich leicht zu übersehen, aber trotzdem ohne Scrollen „theoretisch“ zu sehen. Wie gilt die Rechtslage hier dann?

  19. Dominik

    28. August 2008

    Ich würde nicht bezahlen. Was du jetzt nach der Wiederrufsmail kriegen könntest kann ich mir schon vorstellen. Fakt ist wenn du zahlst unterstützt du die, wenn nicht sparst du Geld und es bleibt bei einer schlechten Erfahrung.

    Sag denen am Besten, dass du jegliche Abmahnungen ignorieren wirst und sie es bei dir vergeblich versuchen. Vors Gericht würden die nicht gehen, da sie selbst gegen Gesetze mit ihren Machenschaften verstoßen (Telekommunikationsgesetz:Spam). 😉

  20. Andreas

    29. August 2008

    Hallöchen,

    ich habe auch eine Einladung zur Fahrprüfung erhalten:

    „Alex hat Dich zur Fahrprüfung eingeladen. Unser Mitglied Alex möchte Dich hiermit persönlich einladen, die theoretische Führerscheinprüfung zu absolvieren. Alex hat 7 Fehlerpunkte erreicht. Du kannst Deine Punktzahl danach mit Alex vergleichen.“

    Dummerweise heißt ein Freund von mir, der gerade Führerschein mach, Alex. Ich habe direkt an ihn gedacht und wollte mich natürlich mit ihm messen und habe mich auch direkt registriert.

    Heute habe ich die Rechnung von 98,50 EURO in Postfach gehabt.

    Was nun? Hat jemand Erfahrung damit???

  21. Dominik

    29. August 2008

    Es ist bereits einiges geschrieben worden. Man sollte die Kommentare erst lesen bevor man schreibt. Erneute Anfragen werden jetzt nicht mehr online gestellt, wenn es wieder darum geht, was man nun machen soll.

  22. Auf keinen Fall zahlen!

  23. guybrush

    30. August 2008

    Unglaublich, wie viele Kommentare dieser Blogpost schon bekommen hat… 😉

    Nebenbei gesagt, kann ich die Leute aber auch nicht verstehen, die den Satz mit den Kosten einfach so überlesen…. -Früher war dieses „kleingedruckte“ ja teilweise nur in den AGB zu finden, ok; aber jetzt müsste man es schon deutlich sehen, dass dies etwas kostet… 🙄

    Wie auch immer bezahlen muss man auch bei mahnungen von scheinbaren „anwaltskanzleien“ nicht.

  24. Dominik

    30. August 2008

    @ Guybrush
    Da bin ich mit dir einer Meinung. Ich habe schon viel mehr Kommentare hier bekommen, jedoch musste ich einige ablehnen und wie bei vielen anderen die Ersteller darauf hinweisen, dass es dazu schon antworten gab. 😉

    Ps. Hab erst komisch bei der E-Mailadresse geguckt aber der Service ist ja mal nice 😉 Kannte bisher nur 10MinutenMail.

  25. es gibt/gab bei diesen mails aber auch die variante, dass man einfach auf den link geclickt hat und sich die seite nur angesehen hat.
    und das is eben auch extrem dreist, da man in einer mail keinen preis bzw. keine agb gesehen hat

  26. Dominik

    5. September 2008

    Das ist schon so krass das kann man schon nicht mehr unter dreist unterordnen 😉 Aber wer dafür dann auch noch zahlt…

  27. Hallo, ich bin wahrlich kein Anfänger und bin aber trotz aller Vorsicht auf diese Typen reingefallen. Ich bekam eine Mail, in der stand, dass mich ein gewisser Alex herausfordert, bei diesem Test mitzumachen. Da ich einen Alex kenne und ihm so etwas auch zuzutrauen ist, bin ich dem Link gefolgt (ich habe aber keine (!!!) Daten in ein Formular eingefügt) und bekam nach ein paar Minuten die Mail, dass ich mich bei diesem Service angemeldet habe und zur Zahlung verpflichtet sei. Das Erstaunliche ist, dass eine Rechnung im Anhang mitgeschickt wurde, auf denen meine kompletten Daten (Adresse von vor ein paar Jahren) schon eingetragen waren. Ich habe sofort widersprochen, aber bekam eine weitere Mail, dass das nicht mehr möglich sei.
    Mittlerweile habe ich Anzeige erstattet und schaue mal, wie sich die Sache entwickelt.
    Spannend ist übrigens ein Passus in den AGBs, der besagt, dass man sein Recht auf Widerspruch verliert, wenn man an dem Test teilgenommen hat, also quasi dem Link gefolgt ist…

  28. Dominik

    30. September 2008

    Hallo heiner,
    das ist doch mal interessant.
    Ich glaube da bist du in ein Netzwerk der Datenweitergabe reingerutscht, wenn deine alten Adressdaten ausfindig gemacht wurden. Ich kann mir zwar schlecht vorstellen, dass dies per IP vollzugt wurde aber umsomehr durch die wahrscheinlich (gleiche) E-Mailadresse.

    Du hast aber ein Recht darauf, zu erfahren woher sie deine Daten haben. Versuchs dochmal damit.

    Und du hast keine Daten dort eingegeben. Also hast du nur den Link aufgerufen?

  29. Guten Morgen,

    bei mir ist es genauso wie bei heiner. Die Adresse in der Rechnung ist die Adresse wo ich vor ca. 2 Jahren gewohnt habe. Ich habe jetzt schon mehrere Mahnungen erhalten und einfach nicht weiter reagiert. Mein Ihr man sollte Anzeige erstatten?

    Gruß

    Andreas

  30. Dominik

    1. Oktober 2008

    @ A-flow
    Wenn mehre Anzeige erstatten, werden sich die Behörden eventuell bewegen und nachforschen ob eure Daten eventuell illegal weitergegeben wurde usw.

Die Kommentare sind geschlossen.