Rechnung von CC PROFI wegen Gewinnspielteilnahme

Heute habe ich einige Rückmeldungen zu einer komischen Forderung des Callcenters CC PROFI erhalten, welches durch die Proinkasso Hanau vertreten wird. Dabei würde von der Proinkasso Hanau ein Betrag um 120€ gefordert, der laut CC Profi durch eine Gewinnspielteilnahme bei Direktgewinn24 entstanden wäre. Deutlich auf eine CC Profi, Direktgewinn24 und Proinkasso Hanau Abzocke deutet die Tatsache hin, dass keiner der Personen, die mir schrieben, an einem Gewinnspiel teilgenommen hat oder dies jemals wollte.

Eine derartige Vorgehensweise, also Forderungen stellen, obwohl keine Leistungen beansprucht wurden, ist zivilrechtlich nicht rechtens. CC Profi wurde bereits angeschrieben. Sobald ich eine Rückmeldung bekomme wird diese hier veröffentlicht oder wiedergegeben.

Es muss sich bei diesen CCProfi bzw. Proinkasso Hanau Forderungen wohl um eine unglaubliche Masse kontaktierter Personen handeln. Wenn gegen diese Masche von CCProfi etwas unternommen werden soll, erstattet bitte Anzeige bei eurer örtlichen Polizei, wie es bereits viele getan haben. CCProfi hat sich leider bisher noch nicht gemeldet, ist eben ein unseriöses Unternehmen.

Ps. Da es in den Kommentare viele Unklarheiten gab. Bei derartigen Abzocken würde ich niemals zahlen! Ihr müsst auf die Rechnungen, Drohbriefe und Mahnungen nicht reagieren! Erst wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt, solltet Ihr innerhalb von 14 Tagen Widerspruch einlegen.

Aktueller Status:

  • Anfrage an CC Profi ist verschickt worden
  • Anfrage an die Commerzbank ist verschickt worden – da dort das Geld zu einem Konto der Rechtsanwaltskanzlei K. Strassburg überwiesen werden soll
  • Bisher ist von der Commerzbank und CC Profi noch keine Rückmeldung gekommen
  • Das Landeskriminalamt wurde kontaktiert und eine erste Rückmeldung ist vorhanden – mehr dazu bald in einem neuen Artikel
  • Zeitung (1), TV Nachrichtensender (14), Radios (2) wurden mit der Bitte kontaktiert öffentlich die Verbraucher zu warnen
  • Die Commerzbank hat geantwortet
  • Das LKA teilte mir mit, dass es mindestens ein Verfahren gegen die Rechtsnawaltskanzlei K. Strassburg gibt. Ob es sich dabei um ein Gerichts- oder Strafverfahren handelt, konnte man mir nicht sagen.
  • Initiative gegen Proinkasso sucht Zeugen
  • Regierungspräsidium Darmstadt prüft nun Datenschutzrechtliche Konsequenzen gegen Proinkasso
  • Initiative gegen Proinkasso erfolgreich
  • Wegen  neuen Forderungen der Proinkasso ist die Volksbank Dreieich eG (weil hier das neue Bankkonto liegt) angeschrieben worden. Es wird auf eine Stellungnahme bis zum 18.11.2009 gewartet.
  • Es kam keine Stellungnahme von der Volksbank Dreieich eG 🙁
  • Rechtsanwalt gibt im TV Informationen zum Verhalten bei Abzocken (s. Kommentar)

[Update: 24.07.2009] Antwort der Commerzbank:

Sehr geehrter Herr Bödger,
vielen Dank für Ihre E-Mail vom 18. Juli 2009, in der Sie uns auf die Geschäftspraktiken der Kanzlei K. Strassburg hinweisen.

Da die Commerzbank sehr großen Wert darauf legt, ausschließlich mit seriösen Geschäftspartnern zusammenzuarbeiten, haben wir die Angelegenheit in Hinblick auf Ihre Vorwürfe überprüft und die aus unserer Sicht erforderlichen Maßnahmen eingeleitet. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir Ihnen jedoch aus rechtlichen Gründen keine detaillierteren Auskünfte über die Konsequenzen mitteilen dürfen.

Sehr geehrter Herr Bödger, wir möchten Ihnen für Ihre offenen Worte danken und Ihnen an dieser Stelle versichern, dass wir stets alles Erforderliche tun, um betrügerische Handlungen zu verhindern.

Mit freundlichen Grüßen
Petra S****
C O M M E R Z B A N K
Aktiengesellschaft
Kundenzufriedenheitsteam

Beratung zur Neukundengewinnung im Internet »Über 9 Jahre Online-Marketing & E-Commerce Erfahrung. Offizieller Google Partner, staatlich geprüfter Fachinformatiker. Faire, transparente und individuelle Arbeitsweise. Erfahrungen aus mehreren Millionen Euro gesteuertem Marketingbudget (SEO, SEA/PLA/RM/GDN, CRO & SMM) u.a. für international agierende Marken. Ehemalige Online-Marketing Projekt-/Teamleitung & Entwickler der ELEXPRESS.de Online-Marketing Tools.

ELEXPRESS.de Tipp: Kostenlose Online Marketing Tools wie z.B. ein Google Adwords Keyword Generator, ein SEO Webseiten Quick-Test inkl. Besucher Prognose, Social Signals Check oder auch Mod_Rewrite Generator z.B. für 301 Redirects und Keyword Density & Text Analyse Werkzeug.

211 Kommentare
  1. Yvonne Woth

    18. Juli 2009

    Bekam gestern einen Brief von Proinkasso aus Hanau.Die Kanzlei K.Strassburg verlangt von mir einen Betrag von 133,61euro innerhalb der nächsten 7 Tage. Angeblich wurde ich schon einmal angemahnt. Habe aber keinerlei Mitspielunterlagen erhalten und am Telefon aufgelegt.Habe gestern versucht bei Proinkasso in Hanau anzurufen. Dort hieß es jedoch,dass alle Mitarbeiter im Gespräch wären,obwohl sie Sprechzeit von 14-17Uhr hatten.Was soll ich tun?
    Die Zeit rennt mir davon.

  2. Dominik

    18. Juli 2009

    Hallo Yvonne, mach dir keine Sorgen. Es handelt sich bei denen um einen Abzockverein. Du brauchst nichts zu zahlen. Und das die nicht erreichbar sind, ist nichts neues. Schicke denen falls angegeben eine Mail, dass du keinerlei Leistungen beansprucht hast. Und erstatte wie bereits viele andere Anzeige bei deiner örtlichen Polizei.

  3. H.Gerhard

    19. Juli 2009

    Hallo
    auch ich habe einen zahlungsaufforderung von Strassburg bekommen Summe 133,61€, werde am Montag Strafanzeige stellen.

  4. Na da haben die mal wieder nen dicken Stapel Briefe am 15.07. losgeschickt, denn ich habe auch einen bekommen…genau das gleiche wie bei allen anderen auch.

    Ich habe inzwischen relativ viel Ruhe bezüglich der Anrufe, meist am späten vormittag oder gegen Abend..
    Natürlich werde ich da nichts zahlen…
    da ich an keinen Gewinnspiel etc. teilgenommen habe.
    Am besten ignorieren, denn ohne definitiven Mahnbescheid etc. kann euch keiner was… erst nach Erhalt eines solchen müsst ihr reagieren.
    Anzeige bei der Polizei ist auf jeden Fall sinnvoll, um hier denen Einhalt zu gebieten.

  5. Dominik

    20. Juli 2009

    Schön das es Leute gibt die endlich mal etwas unternehmen 🙂 Euch braucht das Land 😉

  6. Evelin Legler

    20. Juli 2009

    Auch ich habe mit Schreibendatum 15.07.2009 eine Forderung in Höhe von 133,61 € der Kanzlei K.Strassburg im Auftrag der CC PROFI erhalten.
    Werde heute Strafanzeige bei der Polizei stellen.

  7. schnuffel96

    20. Juli 2009

    Hallo Leute, auch ich gehöre zu den Betroffenen. Und hab jetzt auch schon auf mehreren Seiten gelesen, das man Anzeige erstatten soll und bloß nicht auf das Schreiben von denen antworten. Aber irgendwie bleibt da trotzdem ein komisches Gefühl oder?

  8. Wie ich sehe bin ich wohl nicht der einzige der hier was bezahlen soll
    zu glück gibts menschen die sich dagegen wehren denn auch ich habe dieses schreiben mit besagten datum erhalten

  9. ich habe den gleichen brief am samstag, dem 15.7.2009 erhalten. PRO INKASSO will für CC PROFI €133,61 eintreiben. Da ich von beiden firmen zum ersten Mal höre, vermute ich, dass beide unseriös sind. Mit der angelegten „Ratenzahlungsvereinbarung (ohne Mehrkosten)“ will die Kanzlei K. Strassburg wahrscheinlich an unser Geld kommen.
    ich schwanke noch, ob ich den Brief in den Papierkorb werfe oder höflich darauf antworte.

  10. Dominik

    20. Juli 2009

    @ schnuffel196
    Du kannst gerne auch mit deiner örtlichen Verbraucherzentrale über diesen Fall reden, die werden dir sicher gleiches raten. Du solltest jedoch wie die anderen auch Anzeige erstatten, denn gerade wenn du keine Leistungen gefordert hast, ist dies zivilrechtlich strafbar. (<- das ist keine Rechtsberatung). Warum du denen schreibst ist einfach - denn dann wirst du das nächste halbe Jahr von denen Drohbriefe usw bekommen und das muss ja nicht sein oder? @Dries Ich würde nicht antworten und die Briefe sicher archivieren. Um rechtlich hoffentlich endlich mal etwas in Bewegung zu setzen, solltest auch du Anzeige erstatten. Denn die Politiker lassen sich Zeit, wie man sieht.

  11. Ich habe das Geld überwiesen weil ich so angst habe das ich verhaftet wir oder auch nicht Hab mal von denen Post bekommen aber nicht mit gemacht und weis gar net ob ich das meinen Eltern sagen soll. Hab voll schieß.

  12. Dominik

    20. Juli 2009

    @ Katja
    Dich trifft keinerlei Schuld. Sag deinen Eltern das du ohne dein zutun diese Forderung bekommen hast. Zeig Ihnen diesen Artikel und rennt so schnell wie möglich zur Bank um eventuell das Geld zurück zu bekommen.

    Verhaftet wird man wegen so etwas nicht. Schon gar nicht du als abgezockte Person. Und dann ab zur Polizei und Anzeige erstatten! <- Das ist wichtig, denn es gibt garantiert mehre Jugendliche/Kinder die aus Angst zahlen.

  13. Kann Ich bei der Polizei auch anrufen was sag ich da und hat das konsequenzen für mich? Muss ich da gebühren bezahlen?

  14. Dominik

    20. Juli 2009

    Hallo Katja, wenn du deine Eltern bereits informiert hast, kannst du auch bei der Polizei anrufen. Dafür benutze jedoch bitte nicht 110 – da diese für Notfälle vorbehalten ist sondern mache die Telefonnummer deiner örtlichen Polizeistation beispielsweise über ( http://www.dastelefonbuch.de/ ) ausfindig. Außer die normalen Telefonkosten entstehen dir keine Gebühren, wenn du dort einfach nur anrufst. Erkläre denen wie die zum ersten Mal Kontakt zu dir aufgenommen haben (CC Profi) und ob du Leistungen von denen beansprucht hast oder eben nicht und halt das trotzdem diese Forderung kam und du hier nicht allein bist (sonst denken Sie nachher vielleicht es wäre ein Buchhaltungsfehler des Unternehmens). Weiterhin kannst du sagen das die Rechtsanwaltskanzlei K Strassburg schon in anderen Abzockmaschen aufgefallen ist und du bereits aus Angst die Forderung bezahlt hast. Jetzt würdest du gerne Informationen bekommen, wie du rechtlich gegen die Forderungssteller vorgehen kannst und ob dies in Form einer Anzeige ablaufen kann. Dann werden dir die Beamten schon weiterhelfen. Und keine Angst es sind auch nur Menschen ;).

  15. Was passiert wen ich keine anzeige aufgebe?

  16. Dominik

    20. Juli 2009

    Dann erreicht die Welle eventuell nicht genug Anzeigen und es werden viele weitere Menschen abgezockt. Wünschenswert wäre es im Sinne von allen doch, wenn dies gestoppt werden kann oder siehst du das anders? Im übrigen könntest du damit eventuell mit einer deutlich höheren Chance dein Geld zurück bekommen.

  17. Ja das stimmt reicht ja wenn ich beschissen worden bin dann müssen nicht noch andere darunter leiden. Ich werde heut mittag zur Polizei gehen. Meinen Eltern hab ich es gesagt sind auch der Meinung das es besser so ist. Hoffentlich bekommen sie die Betrüger. danke für deinen Rat. War super Lieb.

  18. Hallo zusammen,
    bin auch ein Opfer von Proinkasso – CC Profi. Mir ging es ganauso wie Dir, Katja, als ich den Brief am Freitag in den Händen hielt. Nachdem ich nun aber so einiges über die Machenschaften der Kanzlei Kristina und Proinkasso im Internet gelesen habe, habe ich mich nun entschlossen noch heute bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Es gibt wahrscheinlich viele Menschen, die das Medium INTERNET nicht verfügbar haben und bezahlen dann und das muß unbedingt verhindert werden. Diesen UNmenschen muß das Handwerk gelegt werden.
    Gruß

  19. Habe ebenfalls am 17.juli Post von denen erhalten,mit einer Forderung von 133,61euro.das Komische daran war,daß die von mir veranlasste Rückbuchung von 59.90euro für deutsche gewinnfonds am 16.7.erfolgte,das Schreiben vom Inkassobüro jedoch schon das Datum vom 15.7.hatte.Ich hab am 17.7.Anzeige bei der Polizei erstattet.

  20. Franke Peter

    20. Juli 2009

    Guten Tag,
    ich danke allen die sich zum Thema CC-Provi und der Kanzlei Strassburg bislang gemeldet haben. Auch meine Mutter (86) hat heute eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 133,61€ erhalten. Ich werde noch heute Anzeige erstatten, wie hoffentlich viele vor mir als auch alle die einen solchen Brief erhalten.
    es grüsst
    Peter Franke

  21. Franke Peter

    20. Juli 2009

    Stoppt die Abzocke

  22. bei mir ist das gleche passiert werde auch anzeige erstatten und hoffe das es draufhn aufhört mit anrufen und briefen.

  23. Chantal

    20. Juli 2009

    Hallo,
    habe am Samstag auch solch einen schönen Brief bekommen. Von mir wollten Sie auch 133,61. Hab dadurch jetzt echt schiss obwohl ich diese Firma garnicht kenne. Was mach ich jetzt.

  24. Ich habe am Samstag den 18.07.2009 genau den gleichen Brief bekommen wie ihr andere. Ich gehe morgen zum Rechtsanwalt und lasse mich beraten wie ich mich weiter verhalten soll. Ich kann es einfach nicht glauben wie diese „Unternehmen“ so was machen können.

  25. Dominik

    20. Juli 2009

    @ Rita
    Ich auch nicht.

    Ich habe mich im eigenen Interesse und auch für euch beim Landeskriminalamt informiert. Dort wurde mir gesagt das bereits mindestens ein Verfahren gegen die Rechtsanwaltskanzlei K. Strassburg läuft. Jede weitere Anzeige beschleunigt jetzt das Vorgehen, gegen die genannte Partei.

  26. @elexpress: Ich bin ja mal gespannt was sich diese zwei Firmen noch alles ausdenken. Leider Gottes werde ich auch mit anderen Gewinnspiel Hotline belästigt. 7-9 Anrufe pro Tag aber dieses hier mit Proinkasso und CC Profi ist das größte. Wenn ich morgen meinem Rechtsanwalt zeige was hier alles geschrieben wird, wird er bestimmt nur den Kopf schütteln.

  27. katrin

    20. Juli 2009

    auch ich habe einen Brief bekommen. soll 133,61 euro innerhalb von 7 tagen überweisen. gehe morgen zur polizei und mache eine anzeige. muss ich mich bei proinkasso melden oder reicht die anzeige.

  28. Claudia

    21. Juli 2009

    Hallo,
    auch ich habe einen Brief vom Proinkasso bekommen. Jetzt ist meine Frage was macht ihr dagegen? Ignoriert ihr es oder macht Anzeige bei der Polizei oder wiedersprecht dieser Forderung?

  29. Dominik

    21. Juli 2009

    @ Claudia in den Kommentaren und meinem Artikel mit dem Link über deinem Kommentar findest du die Antworten.

  30. Habe auch das besagte Schreiben erhalten
    und es kopiert, mit ein paar Zeilen von mir versehen und an den Verbraucherschutz nach Rüsselsheim gesendet. Ebenfalls werde ich in Kürze Anzeige erstatten.

  31. Betrifft Zahlungsaufforderung von PROINKASSO

  32. Hallo zusammen,
    unsere Oma (87 Jahre) hat am 16.8.2009 auch einen Brief von Proinkasso zu CC Profi mit der Forderung nach 133.61 € bekommen.
    Als erstes habe ich heute morgen mit der Steuerfahndung in Offenbach telefoniert und das Schreiben dahin gefaxt. Der Herr war sehr nett und sagte mir, dass diese Firmen leider immer sehr korrekt ihre Steuern bezahlen, so dass er da nichts unternehmen kann – will aber die Proinkasso daraufhin prüfen.

    Ebenfalls war ich heute auf unserer Polizeistation und habe Anzeige erstatten wollen: sehr begeistert waren die Beamten nicht – weil ja nichts passiert ist – allerdings werde ich morgen eine Anzeige wegen Betrugs-Versuch stellen.
    Oder welchen Grund soll die Anzeige haben?

    Sonnige Grüße
    Gaby

  33. Nochmal hallo,

    sorry, der Tippfehler-Teufel hat zugeschlagen 😉

    es muss natürlich 16.7.2009 heißen.

    Gruß
    Gaby

  34. Christian

    21. Juli 2009

    Hallo
    wie es aussieht bin ich nicht alleine mit dem Proinkassoproblem, auch ich habe eine Forderung von 133,61€ erhalten. Ich möchte aber keine anzeige erstatten da es für mich am Samstag für 4 1/2 Wochen in den Urlaub geht. Meine Frage ist ob ich in der Zeit etwas zu befürchten hab wie z.B. einen Gerichtsvollzieher?

  35. Dominik

    21. Juli 2009

    @ Christian
    In diesem Fall wirst du nichts zu befürchten haben.

    @ Gaby
    Ungewöhnlich das so viele ältere Personen angeschrieben werden, das habe ich nun schon öfter gelesen.

    Hast du den Beamten gesagt, dass tausende deutsche Bürger diese unlauten Forderungen bekamen? Wenn die dann immer noch nicht begeistert wundert mich dies sehr.

  36. War heute bei meinem Rechtanwalt. Ein schreiben ist zu Proinkasso unterwegs. Eine Anzeige wegen Betruges habe ich an die CC PROFI gestellt. Ich bin ja mal gespannt was da raus kommt.

  37. Hallo elexpress,

    da die nette Dame am Empfang den richtigen Ansprechpartner nicht finden konnte, habe ich erst einmal ein Formular mitgenommen, damit Oma unterschreiben kann – weil sie stellt ja diese Anzeige.
    Morgen werde ich dann wieder mein Glück versuchen …. und mich nicht abweisen lassen 😉

    Zu den älteren Personen: Es werden bevorzugt ältere Leute angesprochen, diese Abzocker-Banden werden sogar auf die Ansprache älterer Leute gezielt geschult.
    Ältere Leute denken halt noch in ehemaligen Zeiten, haben meist kein Internet, freuen sich über jede Gewinnmöglichkeit und freuen sich auch über Anrufe von „netten“ Leuten.
    Sie sind halt noch der Meinung, dass ein „Vertrag“ nur handschriftlich unterschrieben gilt. Von daher haben diese Abzocker halt besonders leichtes Spiel bei älteren Leuten.

    Ich werde den weiteren Ablauf berichten.

    Schönen Abend noch
    Gaby

  38. Hallo an alle,
    ich habe den gleichen Brief von Proinkasso bekommen; bzgl. ihrem Mandanten CC Profi. Ich habe auch schon seit längerem immer viele Anrufe bekommen, die vor Unseriösität nur so strotzen.
    Mein Problem ist eigentlich, dass ich letztes Jahr mal an einem Gewinnspiel teilgenommen hatte. Da erhielt ich einen Anruf, hatte leider „ja“ gesagt und dann war das Ganze auch schon geschehen. Nachdem ich einen Brief von denen bekommen hatte, konnte ich nicht mehr widerrufen, da sich bei denen am Telefon niemand gemeldet hatte. Naja, da dachte ich noch, das ist kein Problem. Jedoch sollte dieses komische Spiel nur 2 Monate gehen und automatisch enden. Das hieß damals „Deutschland Chance49“. Innerhalb dieser Zeit habe ich auch oft angerufen, aber da ist halt immer besetzt. Wahrscheinlich Telefonsperre. Der Inhaber damals war H. Akkaya, auch aus Krefeld, nur mit einer anderen Straße, als jetzt CC Profi! Der Inhaber von CC Profi ist jedoch ebenso H. Akkaya. Daraus folgt für mich eindeutig, dass dies alles Betrug ist. Diese Gewinnspeileintragung damals hat meine Daten auch an weitere unseriöse Firmen verkauft, weshalb ich immer wieder Anrufe bekomme, von Firmen, die angebliche meine Kontodaten von MIR haben. Ich denke ich gehe heute auch zur Polizei und stelle Strafantrag wegen Betrug gegen CC Profi, bzw. H. Akkaya. Kann ich sonst noch etwas machen?
    Ich habe auch ProInkasse eine lange Mail geschrieben, dass ich das Geld nicht bezahlen werden, solange ich nicht eine Rechnung bekommen, die rechtens ist. Zudem kam ich dort auch fast nie durch, weil immer besetzt ist. (Telefonansturm durch die vielen Leute die betrogen wurden!!)

    So langsam bin ich diese Firmen leid und wenn ich etwas mehr Geld hätte, würde ich sofort zum Anwalt gehen.

    Gruß Tim

  39. Hallo,

    die Anzeige des Betrugs-Versuchs bei unserer örtlichen Polizei hat geklappt.

    Dabei wies mich der Beamte darauf hin, dass wir dann sicherlich noch weitere Briefe von Proinkasso bekommen werden, die dann immer massiver Druck ausüben wollen.

    Allerdings auf keinen Fall bezahlen, weil ein Mahnbescheid wird nicht kommen, weil Proinkasso die dafür geforderten Unterlagen nicht vorlegen kann.

    Gruß
    Gaby

  40. Martin

    22. Juli 2009

    Auch ich bin ein betroffener und war heute bei der Polizei ,die haben sofort gesagt! auf keinen Fall etwas bezahlen.
    Diese Abzocker sind bekannt.Und nochmal an alle Betroffenen ja nicht`s bezahlen.

    Gruß Martin

  41. ich habe auch einen Brief von der Proinkasso am 17.7.09. erhalten und ich soll auch 133.61 Euro zahlen.Seitdem ich den brief bekommen habe,könnte ich überhaupt nicht schlafen,denn ich kenn die überhaupt nicht.ich war bei der Anwalt,er meinte das sind Abzocker.ich würde die gerne anklagen,aber leider habe ich keinen genauen adresse von den.

  42. @ Joy:
    gerne kannst du diese Leute anklagen. das würde den Druck wahrscheinlich auch etwas verstärken! wenn wir alle einzeln was machen, dann bewirkt das vll auch was!
    CC Profi wird geführt von:
    Harun Akkaya
    Hubertusstr. 41
    47798 Krefeld
    Deutschland

    und Proinkasso:
    Stefan Straßburg
    Rodenbacher Chausee 6
    63457 Hanau

    Mit den Adressen kannst du zum Anwalt gehen.
    Grüße Tim

  43. Dominik

    22. Juli 2009

    @ Tim
    Erstmal reicht ein „Ja“ nicht um einen Vertrag wirkungsvoll zu machen. Dann kannst du denen bei nächsten Anruf sagen, dass du deine kompletten Daten von denen gerne haben würdest und an wen sie weitergeleitet werden. Dann kannst du noch zum Schluss verlangen ,dass die Daten gelöscht werden. Sollten die einer der Bedingungen nicht Folge leisten -> Anzeigen. Da CC Profi deine Daten wahrscheinlich ohne deiner Einstimmung verkauft haben -> Anzeigen.

    @ Joy
    Auf dem Brief stand deren Anschrift nicht drauf? Wenn nicht CC Profi Anschrift findest du auf deren Homepage. Daten von der Proinkasso GmbH (http://www.proinkasso.de/kontakt.php).

  44. Hallo, ich habe gestern den gleichen Brief von Proinkasso mit Dazum vom 15.07.2009 und der Forderung über 133,61 Euro bekommen. Und das Interessante dabei ist daß ich schon längst umgezogen bin und der Brief an die alte Adresse adressiert war. Ich bin auch noch am überlegen ob ich Anzeige erstatte – wahrscheinlich schon wenn ich mir das alles hier so durchlese! Den mir sagt weder CC PROFI noch Proinkasso irgend etwas.

  45. Hallo zusammen!
    Auch meine Freundin hat eine Forderung von Proinkasso über 133,61 € erhalten. Werden natürlich nicht reagieren! Ich kann nur empfehlen nicht zu zahlen!!! Alles weitere wurde ja bereits gesagt. Als Polizeibeamter werde ich nun erstmal die Kollegen von der Betrugsabteilung in Kenntnis setzen. Euch viel Erfolg!

  46. Hallo zusammen,

    @Tim
    Da gibt es ein Fernabfragegesetz, dass sich mit den „Verträgen“ befasst, die ausschließlich am Telefon mit „Ja“ geschlossen werden.
    Unter Google aufgerufen gibt es dort 23.000 Einträge. Dort gibt es auch Schreiben, die man dann an die Firmen schicken (faxen oder per Einschreiben) kann.
    Natürlich ist der Widerruf an Fristen gebunden – ich glaube so 4 wochen nach Eingang der Mitteilung.
    Anrufen nützt bei diesen Abzockern überhaupt nichts.

    Gruß
    Gaby

  47. Ich noch mal 😉

    den Herrn Stefan Straßburg von der Proinkasso findet Ihr auch im XING.

    Da ist auch eine Beschreibung was er dann alles so kann – und es gibt die Möglichkeit ihm direkt eine Nachricht zu schicken.

    Nur mal so als Tip

    Gruß
    Gaby

  48. Hier nochmal Uwe. Mir gings genau wie
    der Gaby, die nehmen keine Anzeige auf, weil mir kein Schaden entstanden ist.
    Daher die eindringliche Aufforderung an alle die schon gezahlt haben (aus welchen Gründen auch immer)Anzeige erstatten.

  49. Hallo da bin ich wieder. Jetzt hat sogar meine Mutter einen Brief von denen bekommen. Sie stellt jetzt auch eine Starfanzeige gegen dieses CC Profi. Ich bekomme am Tag auch viele (4-5) anrufe von unseriösen Gewinnhotline. Mein Rechtsanwalt gab mir den Tipp das ich den Anrufbeantworter erst rangehen lassen soll. Bis jetzt habe ich noch keinen Anruf von denen bekommen. Bei mir gehen diese Telefonate ab 13:00 Uhr los.

  50. Noch einmal ein Nachtrag: Ich bin ja mal gespannt wieviel betroffene es noch gibt in diesem Fall Proinkasso und CC Profi.

  51. Dominik

    23. Juli 2009

    @ Uwe
    Hast du deiner Datennutzung zugestimmt? Hast du Leistungen in Anspruch genommen, wofür die nun Geld verlangen? Bestimmt nicht und daher sollten die dir nicht im Weg stehen eine Anzeige zu erstatten zumal dies auch schon viele andere anscheinend erfolgreich gemacht haben. Hast du die Beamten darüber informiert, dass es sich hierbei um einen großflächigen Abzockvorgang handelt?

    @ Rita
    Also ich habe bisher noch keinen einzigen Werbeanruf bekommen. Wohl haben wir so ca. 3x im Jahr welche die hier anrufen um irgendwelche Umfragen zu machen.

    Es wird wohl sehr viele Betroffene geben und ich befürchte, dass viele davon auch leider zahlen. Spätestens dann wenn die Briefe von Proinkasso im Ton ziemlich drohend werden. Davon darf man sich aber nicht beeindrucken lassen. Einige Leser auf elexpress.de haben hier ( https://www.elexpress.de/archives/2008/08/09/fuehrerschein-einladung-entpuppt-sich-als-spam-mail/ ) schon Ihre Schreiben veröffentlicht ( in anderen „ähnlichen“ Fällen ).

  52. Frits Mokkapunt

    24. Juli 2009

    Hi leute,bin froh das ich nicht der einzige bin der post von cc-profi bekommen hat.Werde nicht zahlen sondern anzeige erstatten bei der polizei.

  53. Dominik

    24. Juli 2009

    Die Commerzbank hat eine Stellungnahme abgegeben. Diese findet ihr oben im Beitrag.

  54. Briefempfänger dringend gesucht !!!
    Eine mir bekannte Dame erhielt auch ein Schreiben der Firma Proinkasso GmbH, die für ihren Mandanten CC Profi eine Forderung für einen nicht näher bezeichneten Gewinnspieleintrag anmahnt, Hauptforderung sind € 59,90; zzgl. Kosten werden € 133,61 gefordert.
    Die Dame ist sich sicher, weder einen Vertrag abgeschlossen noch eine Widerrufsbelehrung oder Rechnung oder Mahnung erhalten zu haben. Nach bisherigen Recherchen ist das offensichtlich kein Einzelfall.
    Wer hat noch so ein Schreiben erhalten, obwohl er keinen Vertrag abgeschlossen hat?

    Wir werden Strafanzeige erstatten, weil wir den Verdacht haben, dass hier zumindest ein Betrugsversuch vorliegt.

    Sollten Sie schon selber Anzeige erstattet haben oder sich evt. an die Proinkasso GmbH gewandt haben, so würden Sie uns und anderen Betroffenen aber helfen, wenn Sie uns trotzdem Mitteilung von Ihrem Schreiben und den Umständen machen.
    Wir möchten so beweisen können, dass es sich hier nicht um ein „paar wenige Briefe“ oder „nur um ein kleines Mißverständnis“ handelt.
    Wir haben nämlich einen anderen Eindruck von den Vorfällen.
    Wir sind keine Kanzlei oder Rechtsberatung, der Kontakt mit uns kostet Sie nichts.

    Unsere Mailadresse: info@inkasso-abwehr.info
    Initiative gegen unberechtigte Inkasso-Forderungen, Triftstr. 61, 13353 Berlin
    http://www.inkasso-abwehr.info

  55. An Elexpress
    Hab ich alles gemacht und auch an mehrere
    Foren die es diesbezüglich gibt hingewiesen. Vielleicht versuch ichs nochmal in Rüsselsheim wenn ich dort zu tun habe. Es ist bei mir eben ein Zeitproblem, da ich erst Samstags vormittags heimkomme und Montag früh schon wieder wegmuss.

  56. Dominik

    25. Juli 2009

    Ich wünsche dir viel Erfolg Uwe, die Abwehrhaltung der Beamten kann ich in diesem Fall nicht nachvollziehen. Ich habe andere Erfahrungen gemacht.

  57. Karl Josef Schreiber

    26. Juli 2009

    Hallo und guten Tag,

    auch ich habe von der Firma Proinkasso eine Zahlungsaufforderung über € 133,61 erhalten ohne jemals eine Rechnung, Mahnung oder Leistung bekommen zu haben.

    Per e-mail habe ich dies sowie meine Absicht anzeige zuerstatten am 20.07. mitgeteilt und erhielt daraufhin umhebend nachstehende Mail:
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    im Hinblick auf Ihre Drohung mit einer Strafanzeige machen wir Sie darauf
    aufmerksam, dass gem. § 164 StGB die sog. falsche Verdaechtigung mit
    Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren bestraft werden kann.

    Die Vorschrift soll davor schuetzen, dass Unschuldige unberechtigten
    behoerdlichen Eingriffen ausgesetzt sind. Zudem soll die Rechtspflege vor
    nutzloser Inanspruchnahme oder Autoritaetsverlust ausloesende
    Fehlermittlungen geschützt werden.

    Als Verhaltensarten und Verhaltensformen des Hervorrufens eines Verdachts
    kommt ausdrueckliches und konkludentes Behaupten von Tatsachen in Betracht.
    Das ausdrueckliche Behaupten geschieht in erster Linie durch die Erstattung
    einer Strafanzeige, welche nach wie vor den Kern des tatbestandsmaeßigen
    Verhaltens bildet.

    Wir behalten uns in diesem Falle vor, selbst Strafanzeige wegen falscher
    Verdaechtigung gegen Sie zu stellen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Proinkasso Team

    Darauf habe ich nicht reagiert und bekam am Freitag, dem 24.07. eine Mail mit dem follgenden Text:
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die CCProfi ist die Abwicklungsfirma für die nachfolgenden Projekte:

    Deutschlandchance, Megachance, Multichance und Gewinnbörse.

    Sie haben sich bei einem dieser Gewinspieleintragunsdienste angemeldet. Das
    Gespräch zur Kundengewinnung wurde
    telefonisch aufgezeichnet. Sie wurden vor Beginn des Gespräches auf die
    Aufzeichnung hingewiesen.
    Eine gerichtsverwertbare Einwilligung Ihrer telefonischen Aufzeichnung liegt
    vor.

    Aufgrund des mündlichen Vertragsschlusses erwarten wir umgehend Ihre
    vertragsgemäße Zahlung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Knopp

    Meine Frage ist nun, wie ich mich verhalten soll.

    Vielen Dank und freundliche Grüße

    Karl-Josef Schreiber

  58. Dominik

    26. Juli 2009

    @ Karl Josef Schreiber
    Nicht zahlen und Anzeige erstatten, Anzeige jedoch nur erstatten, wenn du keine Dienstleistungen von denen angenommen hast. Generell können die dir gar nichts. Die haben im großen Stil unlaute Forderungen verschickt und das ist zivilrechtlich strafbar. Die wollen dich nur einschüchtern.

  59. Noch eine Frage zu obigen Kommentar: Was soll ich denn tun wenn ich nicht mehr weiß ob ich am Telefon evtl. mal zugestimmt habe? Da mir der Brief nachgesandt wurde ist es bestimmt schon ein halbes Jahr her, daran kann ich mich jetzt wirklich nicht mehr erinnern. Aber auch ich habe weder eine Zahlungsaufforderung noch eine Mahnung bekommen.

  60. Sabrina

    27. Juli 2009

    Hallo,

    ich bräuchte mal eure Hilfe. Mein Schwager hat auch so ein Schreiben von Proinkasso bekommen. Dummerweise hat er, weil er Angst hatte die 10,– Euro schon überwiesen und diese Ratenzahlungsvereinbarung unterschrieben und an die Proinkasso gefaxt. Was kann ich bzw. er jetzt noch tun, damit er nichts zahlen muss?
    Habe ihm jetzt erst mal gesagt er soll die 10,– Euro wieder zurück holen. Wollte jetzt ein Schreiben an Proinkasso aufsetzen und Wiederspruch einlegen oder sowas. Macht das Sinn oder ist es jetzt zu spät?

    Danke, mfG

  61. Hallo,

    @Mona:
    Auf keinen Fall zahlen. Es ist egal wann das war – diese Zahlungsaufforderung ist ein Massenbrief und scheinbar sehr einträglich für CC Profi und die Proinkasso.
    Auf der Polizei sagte man mir, dass sicherlich noch massivere Briefe folgen werden, allerdings auf keinen Fall zahlen.

    @Sabrina:
    Leider kannst Du oder Dein Schwager jetzt eigentlich nicht mehr viel tun: Überweisungen kann man nicht mehr rückgängig machen und wenn er die Ratenzahlungsvereinbarung unterschrieben hat, hat er praktisch die Zahlung akzeptiert.
    Er kann natürlich jetzt Anzeige wegen Betrugs erstatten, wenn er an keinem gewinnspiel teilgenommen hat. Ihr könnt auch mit der Verbraucherzentrale einen Beratungstermin machen, der ist nicht ganz so teuer wie ein Rechtsanwalt.

    @ Karl Josef Schreiber
    Die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ zeigt schon dass dies auch wieder ein allgmein verfasstes Schreiben ist, ansonsten wären Sie persönlich angesprochen/angeschrieben worden.
    Ich denke mal, dass auch der Verweis auf der Mitschnitt des Telefonats fiktiv ist.
    Am besten ignorieren und auf keinen Fall zahlen. Wenn Sie Anzeige erstatten wollen ist der Anzuzeigende die Firma CC Profi und nicht Proinkasso (leider).

    Gruß
    Gaby

  62. Diese e-mail habe ich soeben von Proinkasso erhalten. Sehr interessant finde ich den Satz gegen Ende des Schreibens „…da mehrere tausend
    Forderungen bei uns aktenkundig sind“!!! Also wirklich keine versehentlichen Einzelfälle…

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    um Ihren Vorgang zu bearbeiten benötigen wir Ihre Kundennummer/Aktenzeichen
    mit Betreff, sowie Ihrem Einwand. Ihre E-Mail wird gelöscht, da eine
    Zuordnung nicht möglich ist. Unsere Kundennummer oder Aktenzeichen bestehen
    aus einer 9-stelligen Zahlenkombination.

    Schicken Sie bitte die gleiche E-Mail nochmals, diesmal mit Angabe der
    erforderlichen Daten. Bitte haben Sie Verständnis, da mehrere tausend
    Forderungen bei uns aktenkundig sind.

    Mit freundlichen Grüßen
    R. Becker

  63. Dominik

    28. Juli 2009

    Der Antwort von Gaby kann ich nur zustimmten. Bei Sabrina wird wohl nur ein Rechtsanwalt bzw. die Verbraucherzentrale weiterhelfen können. Wie das aussieht wenn man der Ratenzahlung schon zugestimmt hatte, kann ich nicht sagen. Wäre ich an deiner Stelle würde ich aber entweder die Verbraucherzentrale um Hilfe bitten, alle weiteren Abbuchungen stoppen oder gleich nicht mehr zahlen.

  64. Pausenbrot

    28. Juli 2009

    Proinkasso sollte erst einmal sagen, um welches Produkt es sich handelt.
    Für dieses Produkt muss dann in der Post mal ein Bestätigungsschreiben verschickt worden sein. Dieses Bestätigungsschreiben sollte die AGB und der Hinweis auf das Widerrufsrecht beinhalten.

    Dann sollte man sich einfach das Verkaufsgespräch für das Produkt vorlegen lassen.

    „Seriöse“ Anbieter zeichnen die Verkaufsgespräche – mit Zustimmung des Kunden – auf und legen dies auf Anfrage auch problemlos vor.

    Dann müsste zu diesem Vorgang ja auch eine Bankbelastung stattgefunden haben bzw. eine Rücklastschrift gegeben haben.

    Wenn das nicht vorliegt, dann ist das eine Abzocke.

  65. Sabrina

    29. Juli 2009

    Danke.
    Ich habe jetzt erst einmal einen unfreundlichen Brief geschrieben und unter anderem die Ratenzahlungsvereinbarung angefochten, wegen arglistiger Täuschung. Ich bin mir bewusst darüber, dass der Ton von Proinkasso jetzt wahrscheinlich sehr heftig werden wird, aber warten wir mal ab.
    MfG Sabrina

  66. Chantal

    29. Juli 2009

    Hi ich nochmal,
    also ich habe denen auch eine E-Mail geschrieben und die gleichen 2 Antworten wie Mona erhalten. Ich habe denen jetzt geschrieben, das ich die Beweise mal gerne sehen oder hören würde und solange auch nichts bezahle.
    Bin mal gespannt was raus kommt. Lg

  67. Dominik

    30. Juli 2009

    @ Chantal – Ich habe mal nur einen der beiden Kommentare veröffentlicht, da Sie den gleichen Inhalt hatten. Die Kommentare müssen immer erst von mir freigeschaltet werden, da ich in der rechtlichen Pflicht dazu stehe und Spam so ausfilter. Werktags kann dies immer etwas dauern, bis ich von der Arbeit wieder da bin. Soviel dazu.

    Mich würde es wirklich wundern, wenn Sie euch nochmal antworten oder gar Beweise vorlegen können, da Sie bestimmt keine Beweise haben und nun außer Rausreden wohl nichts mehr bringen können.

  68. Hallo alle zusammen!
    Ich war ja bei meinem Rechtsanwalt und bei der Polizei und habe Strafanzeige erstattet gegen die Firma CC Profi. Mein Anwalt hat einen Brief an Proinkasso geschickt. Heute habe ich diese Antort bekommen:
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ihr Fax vom 21.07.2009 haben wir erhalten.
    Auf Grund Ihres Schreibens wurde der Vorgang in unserem System still gelegt, so dass keine Mahnungen mehr an Ihren Mandant versandt werden.
    Der Vorgang wird an unseren Mandanten zu einer abschließenden Bearbeitung übergeben.
    Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
    Mit freundlichen Grüßen
    „eine unleserliche Unterschirft“
    Proinkasso GmbH
    Dieser Brief/Fax ist auch bloß ein standard. Erst einmal bin ich die Mandantin und nicht der Mandant. Und zweitens habe ich noch nie eine Mahnung bekommen sondern gleich eine Rechnung. Ich denk mir mal hier wird nix mehr kommen.

  69. Antagor Wurlitzer

    4. August 2009

    Hallo,

    ist ja toll, dass Ihr Euch hier mit diesen Betruegern rumschlagt. Ich bekomme auch alle Nase lange von denen „Droh-Emails“. Ich kann dazu nur einen Tip geben. Nicht zahlen und die Affen ignorieren.

    Auf meine wiederholte Frage wo denn die Beweise sind, dass ich an so einem Quatsch Teilgenommen habe wird lakonisch darauf hingewiesen, dass sich mit meiner Email Adresse jemand registriert hat. Eine Rechnung habe ich niemals erhalten und Beweise fehlen immer noch.

    Heute erst habe ich wieder eine Email an diese Nepper, Schlepper und Bauernfaenger geschickt und die ist glatt zurueck gekommen mit der Fehlermeldung: „Postfach voll!“ 🙂

    Es scheint so, dass das Postfach nicht kontrolliert wird oder der Laden mittlerweile dicht gemacht wurde.

    Also nochmal besten Dank fuer Eure Arbeit und weiter so. Ich finde es eher Amuesant mich mit denen zu Streiten.

  70. Dominik

    4. August 2009

    Allem anschein nach wurde deren Bankkonto eingefroren. Ich habe der Commerzbank nen Abuse geschickt und mir haben schon einige gesagt das deren Bank das Geld zurücküberwiesen hat, weil es das Konto angeblich nicht gibt. 😀

  71. Hallo zusammen,

    nachdem nun das Gesetz bezüglich dieser Abzock-Anrufe durch ist hat die Bundesnetzagentur nach Bürgern „gefragt“, die solche anrufe bekommen haben. Allerdings erwarten die genaue angaben wie Uhrzeit, Datum und Firma etc.

    Ich habe der Bundesnetzagentur jetzt mal eine mail geschrieben und die CC Profi als auch die Proinkasso genannt bzw. meinen Fall geschrieben.

    Mal schaun was draus wird 😉

    Ich berichte dann obs was gebracht hat bzw. welche Antwort ich bekomme.

    Herzliche Grüße
    Gaby

  72. Dominik

    4. August 2009

    @ Gaby
    Vielen Dank ich bin gespannt auf das Ergebnis. Alle die es ebenfalls der Bundesnetzagentur melden wollen – hier gibt es die aktuelle Gesetzesänderungen + das Formular: https://www.elexpress.de/archives/2009/08/03/endlich-schluss-mit-werbeanrufen-so-gehts/

    Ich denke je mehr sich da melden, desto schneller dürfen die Ihre 50.000€ + 10.000? Strafe bezahlen. 🙂

  73. Hallo zusammen,

    gestern + heute habe ich von der Bundesnetzagentur Antwort bekommen: Datt kann mer knicken (wie der rheinländer agt) 😉

    Hier der Text:
    vielen Dank für Ihre E-Mail. Sie beanstanden, dass Ihre Oma unerwünschte Werbeanrufe mit einem Gewinnversprechen erhalten hat, in deren Folge ihr unklare Rechnungsforderungen zugegangen sind.

    Der von Ihnen dargestellte Sachverhalt sowie die damit verbundenen Handlungsabläufe sind für mich nicht nachvollzieh- und prüfbar. Ergänzende Unterlagen (z.B. Rechnungen, Einzelverbindungsnachweise) haben Sie Ihrer Mail nicht beigefügt.

    Gestatten Sie mir daher bitte nachfolgende allgemeine Informationen.

    Das Anwählen eines Telefon-, Fax-, E-Mail- oder Mobilfunkanschlusses ist für jedermann grundsätzlich erlaubt. Im Falle der Werbung gelten besondere Vorschriften. wie z.B. das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

    Nach meiner erneuten Anfrage wegen nicht sachbezogener Antwort erhielt ich folgende mail:
    vielen Dank für Ihre E-Mail. In meiner vorangegangenen E-Mail habe ich Ihnen den Sachverhalt sowie die rechtlichen Möglichkeiten für ein Einschreiten der Bundesnetzagentur aufgezeigt. Die Bundesnetzagentur kann in Fällen von Rufnummernmissbräuchen einschreiten. Dazu bedarf es jedoch der Vorlage gerichtsverwertbarer Angaben und Belege durch den Verbraucher. Hinweise zum Verfahrensweg und Kontaktmöglichkeiten zur Meldung derartiger Fälle habe ich Ihnen ebenfalls gegeben.

    Daneben könnten Sie sich, wie ebenfalls bereits mitgeteilt, an die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e.V. oder auch an eine Verbraucherschutzzentrale wenden.

    Ihre nächstgelegene, für Sie zuständige, Verbraucherzentrale finden Sie im Internet unter http://www.verbraucherzentrale.de

    Nachdem wir Oma eingeschärft haben sofort aufzulegen wenn da irgendwelche Abzocker anrufen, ist die Bundesnetzagentur für mich uninteressant.

    Hoffentlich haben andere mehr glück.

    Gruß
    Gaby

  74. Dominik

    6. August 2009

    Hallo,
    vielen Dank für deinen Bericht Gaby. Schade das es nicht geklappt hat. Eventuell könntest du denen noch diesen Artikel schicken, sodass Sie sehen, wie viele Betroffen sind und eine Kopie der Rechnung denen zukommen lassen. Somit würden die dann wohl genug Beweise haben. Jedoch versichern kann ich dir da nichts :(.

  75. Antagor Wurlitzer

    7. August 2009

    Hallo,

    habe heute mal wieder von der Proinkasso eine Email erhalten.

    Heute habe ich denen folgende Email geschickt:

    **** EMAIL AN PROINKASSO ****
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nach Ruecksprache mit meinem Anwalt hat dieser mir geraten, nicht weiter auf Ihre Emaileinschuechterungen einzugehen.

    Des weiteren fordere ich Sie hiermit auf mir umgehend mitzuteilen, welche Daten haben Sie ueber mich gespeichert.

    Nach § 34 BDSG haben Sie mir saemtliche von Ihnen ueber mich gespeicherten Daten zu offenbaren und ggf. im Falle von Fehlern zu korrigieren.

    Des Weiteren werde ich Sie ueber meinen Anwalt wegen versuchten Betruges verklagen. (§ 263 Abs. 2 StGB)

    Weitere rechtliche Schritte werde ich mir vorbehalten (§ 263 Abs. 3 Nr. 1 + Abs. 5 StGB).

    Hochachtungsvoll

    Antagor Wurlitzer
    **** ENDE DER EMAIL ****

    Mal schauen, was da als naechstes kommt 😉

    Werde Euch auf dem Laufenden halten

    Euer Antagor

  76. Dominik

    7. August 2009

    @ Antagor Wurlitzer
    Na da bin ich mal gespannt was da zurückkommt 😉

  77. Antagor Wurlitzer

    10. August 2009

    Guten Tag zusammen,

    Proinkasso hat eine neue Email addresse ;-):

    Die letzte Email von mir kam wieder einmal mit „Postfach Voll“ zurueck. Naja und heute hatte ich mal wieder die Standardemail von denen im Postfach.

    Ich werde es jetzt nochmal versuchen meine letzte Email an die neue Adresse abzusetzen.

    Ich halte Euch alle auf dem Laufenden.

    Einen schoenen Tag noch

    Euer Antagor.

  78. Antagor Wurlitzer

    10. August 2009

    Ich nochmal… In meinem letzten Eintrag habe ich die Email von Proinkasso voll eingesetzt und die wurde entfernt. Die Email addresse von Proinkasso ist:
    mahnbescheid[at]proinkasso-mahnbescheid.de

    Koennt Ihr da irgendwie in die nachricht von mir mit reinsetzen?

    Danke

  79. Antagor Wurlitzer

    10. August 2009

    Hallo zusammen,

    diese Nasen sind ja echt spassig. Heute habe ich von der alten Emailadresse von Proinkasso eine Email erhalten. In dieser Email wurde mir irgend Welche Fantasiedaten Praesentiert. Eine Adresse in Duesseldorf wo ich niemals gelebt habe (ich nochnichteinmal in Duesseldorf oder in der Nahe gelebt) und eine IP-Adresse von der aus ich mich angeblich registriert haben soll und die gehoert zu einer Uni in Californien.

    Da ich seit 2000 in Suedafrika lebe interesseirt mich deren Drohgehabe eh nicht und mit der Adresse die die in Ihren Akten fuehren haben die auch keine Ladungsfaehige Adresse.

    Ich wuerde also sagen: „Dumm gelaufen Proinkasso!“

    Wenn Proinkasso nicht aufhoert, dann werde ich noch ein wenig mit denen „Kommunizieren“. Die scheinen ja sonst nichts zu tun zu haben.

    Mal sehen, was weiter passiert 😉

    Euer Antagor.

  80. Dominik

    10. August 2009

    @ Antagor Wurlitzer
    Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Ich kennzeichne Kommentare, wenn ich E-Mailadressen entferne. Hast du bei dem Kommentar vielleicht einfach vergessen Sie einzufügen?

  81. Antagor Wurlitzer

    13. August 2009

    Hallo Elexpress und Friends,

    gestern haben die Proinkasso Fuzzies wieder eine Email mit standard „Zahlen Sie jetzt….“ geschickt.

    Das macht ueberhaupt keinen Spass mit denen zu Streiten, da die wie kleine Kinder Argumentieren. Bekommen die Druck, schalten die ab und wiederholen stiosch ihren Standardspruch.

    Nunja, ich habe mich dazu hinreissen lassen nochmal eine Email zu senden. Mal schauen, wie die darauf Antworten.

    (Wenn jemand den Inhalt dieser Email fuer seine Beduerfnisse nutzen moechte, kann er dies tun. Der Inhalt ist nicht mit einem Copyright versehen…)

    *** EMAIL AN RPOINKASSO ***
    Hallo Ladies und Gents,

    Wenn Ihnen die Argumente ausgehen, dann kommen wir wieder beim „Bitte zahlen Sie den
    angeforderten Betrag.“ Standardspruch an.

    Entweder Sie sind total lernresistent oder aber Sie sind wirklich nicht faehig, die
    Situation voll zu erfassen.

    Ich habe mittlerweile 100mal gesagt, dass Ich nicht zahle, da ich keine Leistung von
    Ihnen erhalten habe. Die angeblichen Beweise, die Sie mir bisher praesentiert haben,
    wuerden vor keinem Gericht dieses Planeten laenger als 5 Sekunden standhalten.

    Ich kann also sehr gelassen einem Mahnbescheid entgegen sehen zumal Sie keine
    Ladungsfaehige Adresse von mir haben geschweige denn mich in Suedafrika verklagen
    koennten.

    Des Weiteren (selbst wenn ich diese Leistung erhalten haette) koennte ich nach wie vor
    (bis zu 6 Monate) von meinem Widerufsrecht (§ 355 Widerrufsrecht bei
    Verbraucherverträgen) gebrauch machen. Nach Auffasssung der Verbraucherzentrale Bayern
    ist es nicht ausreichend, die Widerrufsbelehrung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen
    zu platzieren.

    Dies entspricht nämlich nicht dem vom Bundesgerichtshof entwickelten Voraussetzungen zum
    Deutlichkeitsgebot.

    Die Belehrung muss optisch gegenüber dem restlichen Text hervorgehoben werden.

    Jedenfalls muss, wenn die Widerrufsbelehrung nicht auf der ersten Seite platziert ist,
    neben dem Hinweis auf die Teilnahmebedingungen, Verbraucherinformationen o.ä.
    ausdrücklich auch der Hinweis auf die Widerrufsbelehrung vorhanden sein.

    Fehlt eine nach diesen Anforderungen ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung, so kann
    hilfsweise jederzeit der Widerruf erklärt werden.

    Da ich aber keine Dienstleistung von Ihnen erhalten habe, widerrufe ich hiermit
    vorsorglich die von Ihnen angemahnte Dienstleistung und erklaere einen Vertrag fuer
    nichtig und fechte ihn zusaetzlich hilfsweise wegen arglistiger Taeuschung gemaess § 123
    BGB an.

    Ausserdem erklaere ich auch vorsorglich die Anfechtung wegen Irrtums ueber den Inhalt der
    abgegebenen Willenserklaerungen.

    Zumal die Webseite Ihrer Mandantin die Voraussetzungen zum „ordentlichen Widerruf“ gar
    nicht bietet. Somit bin ich gleich 3x aus der Geschichte heraus.

    Urteil LG Köln 26.09.2007 AZ: 9 S 139/07
    Als mögliche Täuschungshandlung im Rahmen des § 123 BGB kommt indes nicht nur das
    Vorspiegeln falscher oder das Entstellen oder Verschweigen bestehender Tatsachen trotz
    Aufklärungspflicht in Betracht (vgl. Palandt-Heinrichs, BGB-Kommentar, 66. Aufl. § 123
    Rn. 3 ff.). Als Handlungsvariante der arglistigen Täuschung kommt darüber hinaus auch
    jedes andere Verhalten in Betracht, sofern es geeignet ist, beim Gegenüber einen Irrtum
    hervorzurufen und den Entschluss zur Abgabe der gewünschten Willenserklärung zu
    beeinflussen. So reicht es aus, wenn der Handelnde sich darüber bewusst ist, dass sein
    Verhalten jedenfalls in der Gesamtschau aller Einzelakte geeignet ist, den anderen in die
    Irre zu führen. Er muss insoweit zumindest mit der Möglichkeit rechnen, der Gegner würde
    bei Kenntnis aller Umstände die begehrte Willenserklärung nicht oder nicht mit dem
    erhofften Inhalt abgeben (vgl. BGH VersR 1985, 156; BGH NJW 1982, 2861, 2863 m.w.N.),
    wobei ein bedingter Vorsatz beim Täuschungswillen für die Annahme eines „arglistigen“
    Verhaltens im Sinne des § 123 BGB ausreicht (vgl. BGH NJW-RR 1998, 904).

    Achja… Zum Thema Schufameldung:
    Quelle: Datenschutzzentrum
    „Einige Inkassounternehmen verleihen ihren Mahnschreiben dadurch Nachdruck, dass sie
    unverhohlen mit einer Meldung an die SCHUFA drohen, falls der Schuldner dem
    Zahlungsverlangen nicht nachkommt.

    Derartige Drohungen kommen strafrechtlich relevanten Erpressungen bedenklich
    nahe…Grundsätzlich dürfen Vertragspartner der SCHUFA nur solche negativen Informationen
    über Betroffene an die SCHUFA melden, die objektiv richtig sind.

    Informationen über gerichtlich festgestellte Zahlungsverpflichtungen werden
    beispielsweise als solche „harte“ Negativdaten angesehen. Eine bestrittene Forderung ist
    daher nicht meldefähig….Die Drohung mit einer SCHUFA-Meldung ist also irreführend… “

    Und nun lassen Sie die Sache auf sich beruhen.

    Tach zusammen.

    Antagor

    *** ENDE DER EMAIL ***

    Ich habe schon bei meiner letzten Email gehofft, dass die jetzt boese werden und mir einen Mahnbescheid… moment, wo wollen die den denn hinschicken? 😉

    Ich halte Euch ueber weitere Antworten auf dem Laufenden…

    Euer Antagor.

  82. Kohlmeise

    13. August 2009

    Hallo, Ihr Geschädigten,
    mir geht es nicht anders als Euch, habe heute eine Forderung ebenfals von PROINKASSO für Mandant CC PROFI erhalten. Allerdings beträgt die Summe „nur“ 130,61 €, also 3 € weniger als bei Euch. Als erstes bin ich erschrocken, und da ich früher mal an einen Gewinnspiel durch Telefonanruf teilgenommen habe (der CLUB GEWINNSPIELSERVICE) und eine Rate einfach per Bank zurückgeholt hatte, das dies davon kommt. Aber nach Euren Kommentaren glaube ich eher, daß dies einfach erst mal massenhaft viele Anrufe machen, um zu klären, ob man dort auch noch erreichbar ist, und dann diese Forderung einfach raussenden. Ich werde jedenfalls weder zurückschreiben oder telefonieren mit denen, ich warte lieber wie empfohlen auf einen Mahn- oder Vollstreckungsbescheid 🙂

  83. Hallo,
    auch ich habe heute ein Schreiben von ProInkasso bekommen. Es lautet auf ein Forderung von 130,61€.Werde zur Polizei gehen und Anzeige erstatten.

  84. Claudia

    13. August 2009

    Hallo,
    habe nun den zweiten Brief von Proinkasso bekommen, eine Forderung in der Höhe von 130,61€. Das gleiche Schreiben wie das Erste. Habe Anzeige gegen die Forderung gemacht. Was nun wieder Anzeige machen? Geht das jetzt immer so weiter das jeden Monat ein Brief kommt von diesem Inkasso.

  85. Annette Derichs

    13. August 2009

    Hallo,
    auch ich gehöre zu denjenigen die heute (13.8.) einen Brief von Proincasso bekommen haben.
    Die ziehen für CC Profi ein und der hat mich wohl bei Gewinn24 angemeldet. Überweisen soll ich auf das Konto von Kristina Strassburg.
    Jetzt hab ich hier so einiges gelesen,
    aber bei mir sind min 2 Sachverhalte anders als bei euch:
    Zum einen muß ich „nur“ 130,61 bezahlen und dann haben die mir noch einen link auf dem ich den Mitschnitt des Telefonates runterladen kann mitgeschickt. Und den hab ich mir natürlich angehört und es ist erschreckend das ich da damals wirklich zu allen Sachen JA gesagt habe.
    Was nun???
    Auch ignorieren bzw. anzeigen?
    Ich meine, die haben ja Recht, ich habe ja am Telefon eingewilligt 🙁

    HILFE!!!
    Das macht mir Angst!
    Danke schonmal für eure Hilfe
    Annette

  86. Nicolai

    13. August 2009

    Hi,

    habe heute auch eine Brief der Proinkasso erhalten darin ist eine Audiodatei die ich im internet anrufen kann wo ich bei direktgewinn24 mich zur teilnahme bereit erklärt habe in diesem Gespräch wird gesagt Monatsbeitrag sei 19,80 mindestspielzeit 3 Monate blabla wurde aber nie was abgebucht nun Forder die Proinkasso 49,9 Euro (19,80 für drei monate sind bei mir 59,40) + Inkassokosten bla bla von daher ignoriere ich alles denn es wurde nie was abgebucht ich bekam nie eine Mahnung oder sonstiges und drittens Rechnen können die auch nicht

  87. Nicolai

    13. August 2009

    Hab grad in meinen E-Mails eine Widerrufsbestätigung gefunden die dieses Aufgenommene Telefonat alt aussehen lässt also Leute fallt nicht auf dieses Proinkasso rein

  88. Joachim Siems

    13. August 2009

    Hallo,

    Habe auch ein Brief von Proinkasso-CC Profi erhalten.Die fordern von mir 130,61 Euro. Habe die viele Mails gelesen.Werde auch bei der Polizei Anzeige erstatten.

  89. Hallo.
    Die haben wahrscheinlich wieder mal Sammelsendungen losgeschickt.
    Auch ich habe heute eine Forderung über 130,61 € im Briefkasten gehabt.
    In dem Schreiben werde ich auf die Aufzeichnung eines Telefongespräches hingewiesen, das ich mit einer Mitarbeiterin von CCProfi geführt hatte.ich konnte mir die Aufzeichnung auf der Internetseite von Proinkasso auch runderladen.
    Ich selbst kann mich an das Gespräch, nach dem ich es angehört hatte, erinnern. Ich weiß auch ganz genau das ich der Dame geagt habe das ich an keinem Gewinnspiel teilnehmen werde.Nur, das ist nicht mehr zu hören …..
    Werde auch zur Polizei gehen.

  90. Andrea Duga

    13. August 2009

    Ich habe heute auch einen Brief von Proinkasso- CCProfi erhalten mit der Forderung von 130,61€. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich niemals was schriftliches von denen bekommen habe.
    Bei mir haben Sie auch das Telefonat aufgezeichnet, dass man sich anhören kann. Ist irgendwie ein eindeutiger Beweis, dass ich dem zugestimmt habe.
    Ehrlich gesagt, trau ich mich nicht zur Polizei zu gehen. Das hat doch keinen Sinn. Ich weiß nicht, was ich tun soll!

  91. Dominik

    13. August 2009

    Die wissen anscheinend nicht, dass es verboten ist Aufnahmen ohne Erlaubnis des Angerufenen zu machen und schon gar nicht ohne Einverständnis online zu stellen.

  92. Dominik

    13. August 2009

    @ Anette
    Kannst du mir deine Aufnahme vielleicht mal per Mail schicken? Link oder Datei. Ich würde mir das dann mal anhören zu welchen Punkten du ja gesagt hast und bei welchen Punkten trotzdem eine schriftliche Einverständnis von dir erforderlich sein würde.

  93. Claudia

    13. August 2009

    Oh ist ja sehr interessant das ich nicht alleine da stehe mit diesen Briefen… Ich habe in meinen Unterlagen mal nach gesehen und da habe ich von Gewinn24 ein Spielteilnahme bejaht, diese aber jedoch in der Widerrufsfrist widerrufen und es ist nie ein Betrag von meinem Konto abgegangen. Ich werde auch wieder zur Polizei gehen und Anzeige machen oder können die mir was wegen der Tonaufzeichnung?

  94. Antagor Wurlitzer

    14. August 2009

    An All!

    nicht einschuechtern lassen. Wenn die auch eine Telefonzusage haben, muessen die trotzdem den „Vertrag“ schriftlich zusenden mit einem klaren Hinweis auf ein Widerspruchsrecht. Ist das nicht der Fall, haben die nix in der Hand.

    Euer Antagor.

  95. Die Tonbandaufzeichnung ist , meines Wissens, kein Beweismittel.

  96. Jasmina

    14. August 2009

    Hallo, ich habe heute auch so einen Brief bekommen und bei mir sind es auch 130 € die gefordert werden und darin stand auch das mit dem Gespräch.Ich habe mir dieses Tonbandgespräch angehört und das bin ich definitiv nicht die da zu allem nur ja sagt… aber mich wundert es woher die die ganzen Daten über mich her haben. Name, Anschrift, Geburtsdatum sogar meine Bankverbinduna aber einen Fehler haben die gemacht… die Bank stimmt zwar aber nicht der Ort… so und jetzt werde ich auch zur Polizei gehen und Anzeige erstatten… Diese Woche habe ich ca. 12 Anrufe auf mein Handy von anderen Gewinnspielen bekommen und alle haben meine Daten und wenn ich nachfrage woher sie diese haben dann wird aufgelegt…

  97. Annette Derichs

    14. August 2009

    @elexpress
    Hallo, klar kann ich dir das zuschicken, aber ich steh grad was auf dem Schlauch…
    wohin??? Ich find hier keine e-mail Adresse von dir…

  98. Dominik

    14. August 2009

    Hallo Annette, meine E-Mail findest du im „Impressum“. Ich habe schon einige Zusendungen bekommen und dabei waren einige scharfe Datenschutzverstöße zu beobachten. Daher möchte ich diesbezüglich den Bundesdatenschutzbeauftragten kontaktieren. Bitte teilt mir in Zukunft mit ob ihr mir dazu die Erlaubnis gebt, dass ich dem Bundesdatenschutzbeauftragten bei Anfrage seitens von Ihm die MP3 Datei reiche.

  99. Alexandra

    16. August 2009

    Hallo zusammen, auch ich habe ein Schreiben der Fa. PROINKASSO bekommen. Die fordern 130,61 Euro von mir. Zusammengesetzt aus 49,90 Euro + 5 Euro Mahnkosten (nie eine Mahnung bekommen) + Lastschrifkosten von 7 Euro und den stolzen Betrag von 68,71 Euro Inkassokosten. Auch ich habe dummerweise am Telefon zu allen Fragen mit ja geantwortet. Habe es mir nochmals über den zugesandten Link angehört. Jetzt kommt es, ich habe aber innerhalb der Widerrufsfrist „schriflich“ per Post meinen Widerruf eingereicht, auf den ich nie eine Antwort erhalten habe.
    Was nun…..
    Wie soll ich mich verhalten ?

  100. Joachim Siems

    16. August 2009

    Hallo Jacko,
    kannst du mir bitte weiterhelfen: wo
    kann man das aufgezeichnete Gespräch runterladen? Brauch ich für die Polizei.
    Danke.

  101. Dominik

    16. August 2009

    Hallo, nochmal allgemein:

    Situation: Wiederruf keine Antwort
    ————————
    Wenn keine Antwort seitens deren kam, habt ihr dennoch richtig wiederrufen. Zur eigenen Sicherheit sollte der Wiederruf per Rückschein versendet werden.

    Situation: Nicht Wiederrufen + keine Ware erhalten
    ————
    Die Wiederrufsfrist beginnt erst, wenn das Produkt erhalten ist. Ihr könnt also jederzeit noch wiederrufen.

    Allgemein rate ich allen nicht zu zahlen. Gegen die laufen mehre Verfahren und die werden wohl kaum vor Gericht gehen, da Sie selbst viel zu tief im Schlamassel stecken.

    PS: Eine Bitte an euch:
    —————————–
    Ich brauche für den Kontakt zum Bundesdatenschutzbeauftragten mindestens 2 Aufnahmen, welche ich dort weiterreichen darf. Am besten diese Aufnahmen, wo nicht zu Beginn über die Aufnahme hingewiesen wird.

    Bisherige Zuschriften wollte leider nur meine Meinung hören, antworteten mir selbst dann aber nicht mehr auf die Frage, ob ich diese dem Datenschutzbeauftragten weiterleiten darf.

  102. Hallo, ich hab auch am 14.08 einen Brief von proinkasso bekommen, auch 130.61 €, auch 49.9 € Hauptforderung Mahnkosten 5€ Inkassokosten 68.71€
    Ja, ich hab mal bei Gewinn 24 mitgespielt hab im Sep’08 zum Qurtal gekündigt nach Auskunft einer Mitarbeiterin und dann im Jan’09 die 49,90€ die abgebucht wurden zurückgeholt.
    Es haben so viele Gewinnspiele angerufen Gewin direkt Gewinn sofort Gewinn… alle hatten die gleichen Daten die ich nur Gewinn 24 gegeben hatte. Mir macht das ganze schon Bauchweh da ich keine Unterlagen mehr hab ist ja auch schon über ein halbes Jahr her.Hab aber auch von Gewin 24 keinen Mahnbescheid bekommen.Das aufgezeichnete gespräch kann man angeblich unter www. proinkasso.de/ccprofi runterladen bei mir hat es aber nicht geklappt.
    Werd morgen mal zum Rechtsanwalt gehen mal sehen ich schreib Euch dann.

  103. Hallo Joachim.
    Wenn es ein aufgezeichnetes Gespräch gibt dann stehen die Zugangsdaten in dem Brief von PROINKASSO.
    Wenn das nicht so ist dann gibt es wahrscheinlich kein aufgezeichnetes Gespräch von dir.

  104. Antagor Wurlitzer

    17. August 2009

    Hallo Mitstreiter,

    ich sitze hier auf meiner Veranda und lese mit vergnuegen, dass Proinkasso mir wieder eine Email geschickt hat.

    Der ganz normale Wahnsinn. Was die Affen aber echt aus der Reserve gelockt hat, war diese Email an die:

    ***** Email an Proinkasso *****
    Hallo Abzockerbande!

    ich habe mich mal umgehoert ueber Eure \\\“Geschaeftspraktiken\\\“.

    Nach meiner Auffassung fallt Ihr in die Kategorie \\\“Nepper, Schlepper, Bauernfaenger\\\“.

    Von mir bekommt Ihr keinen Heller.
    Ausserdem habe ich immer noch keinen Mahnbescheid in meinem Briefkasten.

    Was ist denn nu? Ach ihr habt keine Adresse von mir… Hmmmm… Zu dumm.

    Jedenfalls die Daten die Ihr von mir habt, koennt Ihr Euch ueberm Bett Einrahmen.

    Achja und noch etwas… Ich werde Euch jetzt jeden Tag auf den Sack gehen, bis Ihr mir offiziell bestaetigt, dass ich nix zu bezahlen habe.

    Mit freundlichen Gruessen

    Euer Antagor Wurlitzer

    **** Ende der Email ****

    Proinkasso hat dann sofort geantwortet und die waren nicht „amused“ 😉

    ***** Antwort von Proinkasso *****
    Sehr geehrter Herr Wurlitzer,

    Ihre falschen Anschuldigungen, wir seien Betrueger, Abzocker etc. weisen
    wir mit Nachdruck zurueck. Sie haben die kostenpflichtige Dienstleistung genutzt, somit ist die Forderung zu begleichen.

    Desweiteren moechten wir Sie darauf hinweisen, dass wir Ihre Aussage zur
    Kenntnis genommen haben und bei uns fuer allfaellige folgende gerichtliche
    Auseinandersetzungen speichert werden.

    Mit freundlichen Gruessen

    Ihr Proinkasso Team

    **** ENDE DER ANTWORT ****

    Ich glaube, dass ich bei denen einen Nerv getroffen habe 🙂

    Nun geht es in Runde 133.

    Meine Antwort blieb nicht aus:

    **** Erneute Email an Proinkasso****
    (Diesmal blieben wir Sachlich)

    Sehr geehrter Damen und Herren,

    Ich glaube nicht, dass es jemals zu solch einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen wird.

    Sie haben auf meine vorletzte Email immer noch nicht geantwortet.

    Ich erwarte nach wie vor eine Bestaetigung, dass ich keine Zahlungsverpflichtung habe.

    Des Weiteren sind Sie mir bisher jeglicher geforderten Beweise schuldig geblieben. Die Adresse, die Sie haben wird sich ja wohl mittlerweile als falsch herausgestellt haben. Ich frage mich nur, was mit Ihnen nicht stimmt, dass Sie so beharrlich auf die Zahlung bestehen obwohl Sie mittlerweile festgestellt haben muessten, dass ich gar nicht bei Ihnen auf der Seite gewesen sein kann.

    Ich weiss aus zuverlaessiger Quelle, dass gegen Sie einige Anzeigen wegen Betruges und versuchten Betruges laufen.

    Sie koennen mir nichts vormachen. Sie koennen mich auch mit Ihren verholenen Drohungen nicht einschuechtern.

    In diesem Sinne noch einen schoenen Tag

    Ihr Antagor Wurlitzer
    **** Ende der Sendung ****

    Heute gab es wieder eine Email von denen:

    **** Erneute Zahlungsaufforderung ****
    Sehr geehrter Herr Wurlitzer,

    Sie haben sich wie aufgefuehrt beim kostenpflichtigen Service angemeldet.

    Bitte zahlen Sie den angeforderten Betrag. Gerne bieten wir Ihnen eine Ratenzahlung an.

    Mit freundlichen Gruessen

    Ihr Proinkasso Team
    **** Ende der Email ****

    Jetzt Frage ich mich, ob die wirklich so penetrant sind oder einfach nur keine Einschlaege mehr spuehren. Mittlerweile muessen die sich doch verarscht vorkommen. Ich meine ich bin seit Jahren schon in Sued Afrika und ich habe doch schon deutlich gemacht, dass ich denen nichts schenken werde.

    Eine Ladungsfaehige Adresse von mir haben die auch nicht. Ich haette auf meine provokanten Emails schon lange nicht mehr geantwortet.

    Selbst ein Betrueger muesste mittlerweile einsehen, dass er mir nicht in die Tasche greifen kann und verklagen??? In Sued Afrike? Viel Spass!

    Ich hoffe ich langweile Euch nicht zu sehr. In jedem Fall lasst Euch von den Gaengstern bloss nicht Einschuechtern.

    Die machen viel heisse Luft und da ist nichts dahinter, was vor einem ordentlichen Gericht Substantz haette.

    In diesem Sinne

    Euer Antagor.

  105. Susanne

    17. August 2009

    Hallo zusammen,
    der Freund meiner Tochter hat auch so ein Schreiben von Proinkasse bekommen.
    Er hat wohl 1mal bei „Direkt Gewinn24“ mitgespielt, die Spieldauer wurde dann ohne Nachfrage um 3 Monate verlängert. Die Bestätigung darüber hat er schriftlich (per Einschreiben) widerrufen. Allerdings hat er dann nichts mehr gehört und die Abbuchung vom Konto hat er rückgängig gemacht. Nun bekommt er nach Monaten (ohne vorherige Mahnungen) ein Schreiben von Proinkasse, in dem er aufgefordert wird, die Summe von 130,61 Euro innerhalb von 7 Tagen zu bezahlen. Er bezahlt gar nichts und Proinkasse bekommt ein Schreiben, dass die Widerrufsfrist eingehalten wurde.
    Gruß an alle Anderen

  106. Annette Derichs

    19. August 2009

    Hallo,

    habe gestern mit einem Anwalt meiner Rechtschutz gesprochen und der hat folgendes gesagt:

    Solch ein Vertrag auf telefonischer Basis ist nicht rechtswirksam, es müssten Unterlagen zugeschickt worden sein, und dann müssen die auch noch Beweisen, das diese auch angekommen sind (die könnten ja auch unterwegs abhanden gekommen sein… 😉 )!

    Also soll ich den Vertrag bestreiten und in das Anschreiben müssen 4 Punkte rein:
    1.) Es ist kein rechtswirksamer Vertrag geschlossen worden
    2.) falls doch aus ihrer Sicht ein Vertag zustande gekommen ist, so sollen sie mir die Vertragsbestätigung, die Vertragsbedingungen sowie die Teilnahmebedingungen in schriftlicher Form zusenden.
    3.) Hilfsweise, falls doch ein Vertrag zustandegekommen sein sollte widerrufe ich diesen vorsorglich und
    4.) Fechte ich diesen Vertrag wegen arglistiger Täuschung an und behalte mir vor rechtliche Scchritte einzugehen.

    …und dann natürlich nicht bezahlen!!!
    …und abwarten!
    Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen,
    bis demnächst
    Annette Derichs

  107. Florian

    20. August 2009

    Hallo zusammen,

    erstmal ein herzliches Dankeschön. Jetzt sind meine Sorgen direkt fast verschwunden.

    Ich habe den oben genannten Brief ebenfalls erhalten, inkl. Aufzeichnung. Wenn du, elexpress, diese haben willst, einfach kurz Bescheid geben, dann schicke ich dir eine Mail.

    Kann mir einer sagen, wie ich genau Anzeige erstatte? Ich bin ziemlich intensiv in meinem Beruf eingebunden und werde es definitiv nicht schaffen zu meiner örtlichen Polizei zu gehen (hohe Reiseauslastung). Geht das auch telefonisch? Und wie lange dauert das Aufgeben der Anzeige?

    Vielen Dank
    Florian

  108. Dominik

    20. August 2009

    Hallo Florian, ob man eine Anzeige per Telefon erstatten kann, kann ich dir leider nicht sagen. Aber ich denke doch mal das deine örtliche Polizeidienststelle es dir am Telefon sagen kann.

    @ Anette
    Danke das du deinen Erfahrungsbericht noch als Kommentar bereitgestellt hast. 😉

  109. Melanie Wagner

    21. August 2009

    Hallo!!!

    habe heute 21.August 2009, auch so einen Inkassobrief bekommen. Der Betrag beträgt, 130,61 Euro. Habe aber, mich nicht da angemeldet. Werde den Betrag auch nicht bezahlen.

    MFG
    Melanie Wagner

  110. Evi Neuschaefer

    21. August 2009

    Hi,
    ich hab auch schon den 2. Brief von denen.
    Drucke mir gerade alles von Euch aus und werde es mir zu Gemüte führen.
    angeblich haben sie ein Telefongespräch aufgezeichnet. Fragt sich bloß, mit wem. Ich war’s net.
    Muß mal gucken, ob ich den ersten Schrieb noch hab, dann geh ich auch zur Polizei. Oder langt der Zweite?

    Liebe Grüße, Evi

  111. Nicolai

    21. August 2009

    Hab ich grad im I-net über Proinkasso gefunden

  112. Hallo alle zusammen,

    auch ich habe heute eine Zahlungsaufforderung von der PROINKASSO GmbH bzgl. einer Gewinnspielteilnahme bei Direkt Gewinn 24 über 130,61€ erhalten. Da auch ich bei keinem einzigen Gewinnspiel mitgemacht habe kam mir der Vorgang sehr ominös vor. Habe dann bei der PROINKASSO angerufen und die teilten mir ein Postfach in Krefeld mit, mit dem Kommentar, ich solle mich schriftlich dorthin wenden. Nachdem ich nun „gegoogelt“ habe und auf diese Website kam, habe ich umgehend die örtliche Polizei sowie den Verbraucherschutz eingeschalten und mich an meinen Rechtsanwalt gewendet.
    Hoffe, dass ich mich da jetzt richtig verhalten habe ….

    Viele liebe Grüße

  113. Helmut Shwarz

    21. August 2009

    Habe heute gleichen Brief über € 130,61 bekommen. Werde morgen Anzeige bei der Polizei erstatten und natürlich nicht zahlen.
    Gruß Helmut

  114. Helmut Shwarz

    21. August 2009

    Hi, ich bin’s nochmal. Ich habe noch eine Frage: Kann man bei Proinkasso auch Kosten einklagen(Abruf bei Proinkasso, Anruf bei Verbraucherzentrale, Fahrt zur Polizei und Zeitverschwendung)?
    Noch mal Gruß an alle und lasst euch nicht einschüchtern

  115. Mathias

    21. August 2009

    Hallo Ihr wie ich sehe bin ich nicht der einzige der so nen lustigen netten brief bekommen hat! Die PROINKASSO GmbH bzgl. einer Gewinnspielteilnahme bei Direkt Gewinn 24 über 130,61€ erhalten. Da auch ich bei keinem einzigen Gewinnspiel mitgemacht habe kam mir der Vorgang sehr komisch vor. Werde am Montag auf jedenfall bei der Polizei anzeige erstatten. Und meine Anwalt informieren über diese frechheit!

    Mfg Mathias

  116. Guten -Abend
    Auch ich soll laut Pro inkasso 130,61€ zahlen, werde am Montag auch zur Polizei gehen um dem treiben endlich ein ende zu setzen! Danke an alle die hier so ausführlich darüber berichten!
    mfg Georg

  117. Helmut Shwarz

    22. August 2009

    Hallo, ich bin’s wieder.
    War heute bei der Pölizei und wollte Anzeige erstatten. Man riet mir, mit der Anzeige noch zu warten, sondern bei Proinkasso anfragen, was ich abgeschlossen habe (habe DENEN schon gestern eine Mail deswegen geschrieben). So müssen DIE beweisen, ob und was ich abgeschlossen habe oder ob SIE mir einen schriftlichen Vertrag oder Mahnungen zugeschickt haben. Wenn ich Anzeige erstatte, kommen DIE bestimmt gleich mit Anwälten und die Beweislast kehrt sich um (ICH muss DENEN beweisen, dass ich nichts in schriflicher Form erhalten habe).
    Gruß an alle und ich hoffe, ich konnte etwas helfen

    Helmut

  118. gut, dann werde ich dass auch machen. Werde denen aber keine E-mail schreiben sondern ein schönes Briefchen verfassen sonst haben die meine É-mail adresse auch noch. Des brauch ich nun wirklich nicht, da landet eh schon zuviel mist im Posteingang

    mfg Georg

  119. Helmut Shwarz

    23. August 2009

    Hallo Georg,
    hab‘ mir das auch überlegt. Ich freue mich aber schon auf den Schriftverkehr mit Proinkasso, da ich leider Zeit habe (arbeitslos). Ich warte nur auf weitere Widersprüche in IHREN Mails (z.B nur an Proinkasso zahlen und dann ist eine Kontonummer einer Privatperson angegeben. Vielleicht lassen DIE sich auch zu Beleidigungen hinreißen (ja wissen Sie überhaupt was Sie tun – meiner Meinung nach schon eine gewisse Form der Beleidigung. Halten DIE mich für verrückt oder unzurechnungsfähig?). Ich werde den ganzen Schrftverkehr ausdrucken und wenn nötig, einem Anwalt übergeben.
    P.S. habe bisher noch keine Antwort von Proinkasso auf meine Mail erhalten. Wahrscheinlich wegen Wochenende.

    mfg Helmut

  120. Evi Neuschaefer

    24. August 2009

    Habe den ersten Brief noch gefunden und war bei der Polizei. Polizist hat gesagt, diese Firmen, soweohl CC Profi als auch Inkasso GmbH wären als Betrüger bekannt, aber so lang ich nicht „geschädigt“ bin, das heißt nix bezahlt habe, brauch ich keinen Briefkasten anzuzeigen und soll in der Zeit, in der ich Anzeigen ausfüllen würde, lieber nen Kaffee trinken gehen.
    hab mir den Spaß gemacht, den Jungs zu schreiben, daß Kaffetrinken laut Polizei sinnvoller ist, als sich über Betrüger zu ärgern 🙂

  121. Antagor Wurlitzer

    24. August 2009

    @ Helmut:
    Ich versuche auch schon die ganze Zeit, die aus der Reserve zu locken, aber die haben immer nur Form-Texte die die schicken. Wenn man die als Abzocker oder Betrueger beschimpft, dann kommt lakonisch nur eine Form antwort. Ich glaube fast, dass da niemand in die Emails reinguckt und das System nur nach Schluesselwoertern sucht und dann dementsprechend antwortet 😉

    Aber ich finde es gut, dass noch jemand „Spass“ daran hat, denen einen Einlauf zu geben 😉

    Ich provoziere dis schon seit geraumer Zeit, aber bisher ist noch nie eine Antwort gegeben worden, die man als „unrpofessionell“ einstufen koennte.

    In diesem Sinne… Weitermachen.

    Euer Antagor.

  122. Sandra Bierer

    24. August 2009

    Hallo, auch ich habe am 21.8. einen Brief von Proinkasso bekommen und soll 130,61 € bezahlen. Ich habe dort tatsächlich jemanden erreicht, aber mir wurde nicht geglaubt das ich weder eine Rechnung noch eine Mahnung bekommen habe. Dieser Brief sei ja schließlich auch angekommen. Ich werde also noch als Lügnerin hingestellt! Nicht nur das die meine Andresse und Geburtsdatum haben, mir wurden auch Daten genannt an denen ich angeblich der Teilnahme bei Direkt Gewinn24 telefonisch bestätige, wann die Rechnung an mich raus ist und wann die Mahnung. ich habe noch nie Post von denen bekommen! also kann diese angebliche teilnahme doch gar nicht rechtskräfig sein, oder?
    Also habe ich ccProfi eine E-Mail geschrieben und sicherheitshalber auch mal meine Kündigung erwähnt. In dem moment als ich die Mail abschicke bekomme ich folgende Mail:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir danken Ihnen für Ihre Anfrage.
    CCprofi ist ein Unternehmen, dass Dienstleistungen für Gewinnspiel-Unternehmen anbietet. Wir decken damit nahe zu 50% der Gewinnspiel-Unternehmen ab und vertreten auch die CallCenter, deren Forderungen, sowie deren Logistik.
    Sie hatten die Dienstleistung eines der Unternehmen in Anspruch genommen und es besteht somit ein verbindlicher Vertrag mit dokumentierten Nachweisen. Nach erfolgreichem Zahlungseingang werden wir Ihre Akte abschließen. Sie werden auf unsere hauseigene Sperrliste eingetragen und erhalten in Zukunft keine telefonischen Angebote mehr.
    Weitere Forderungen die mit Mehrkosten verbunden sind möchten wir genau so vermeiden wie Sie und hoffen daher auf einen schnellen Abschluss dieser Unannehmlichkeit.

    Mit freundlichen Grüßen
    CC Profi Service Team

    Eine Gesprächsaufzeichnung wird nie erwähnt, werde morgen trotzdem zur Polizei gehen nachdem ich das hier alles gelesen habe.

    Leider scheint das alles eine längere Geschichte zu werden wenn ich sehe das einige von euch ständig wieder post bekommen, da hab ich ja mal überhaupt keinen nerv für!

    Ich hoffe also morgen erfolgreich zu sein denn etwas nervös macht mich das ganze schon!

    Sandra

  123. Helmut Shwarz

    25. August 2009

    Hallo an alle. Habe Proinkasso am 21. 8. eine e-mail geschrieben ung gestern wieder, wo ich geschrieben habe, dass ich die Telefonnummer und die e-mail-Nummer von CC Profi haben möchte. Wenn ich nich innerhalb von 7 Tagen etwas höre, erachte ich die Sache für mich erledigt. Bis jetzt noch keine Antwort.

    Helmut

  124. Hallo alle zusammen, ich habe heute ebenfalls ein schreiben von Proinkasso erhalten. Ebenfalls über 130,61. Werde der Zahlungsaufforderung nicht nachgehen. Hatte im letzten Jahr ein ähnlichs Problem mit einem Gewinnspielservice namens Europachance. Habe das dann mal im Internet gesucht und auch dabei festgestellt das es sich um einen unseriösen Anbieter handelt. Daraufhin habe ich die Verbraucherzentrale eingeschaltet, welche mich ebenfalls ausdrücklich darauf hinwies das ich auf keinen Fall auf das Schreiben reagieren solle. Habe seit dem nichts mehr gehört. Habe in einem anderen Forum gelesen, dass die Proinkasso Gmbh bei dem ein oder anderen eifach einen Betrag von 90 Euro vom Konto abgezogen hat. Also haltet Eure Kontoauszüge im Auge.Falls es der Fall sein sollte habt ihr so weit ich weis 6 Wochen Zeit die Buchung zu stornieren. Ich werde mich ebenfalls mi t der Polizei in Verbindung setzen..scheinbar haben die bisherigen Anzeigen zwar noch keine Wirkung gezeigt, aber schaden kann es auch nicht.

  125. Sandra Bierer

    26. August 2009

    So,ich dann war jetzt mal bei der Polizei…die meinten eine Anzeige gegen Proinkasso lohnt nicht. Die sind absolut korrekt eingetragen und es liegt bisher nichts bekanntes aus hessen vor???!!! Wo kommt ihr denn alle her???
    Die meinten ich solle mal abwarten ob noch was kommt und falls ja dann zum Anwalt gehen. Der gute Mann hat mich zwar ein wenig beruhigt aber ich hate irgendwie mehr erwartet als den Tipp mit dem Anwalt…
    Notfalls könne ich auch wieder zu denen kommen um Anzeige gegen CC Profi zu erstatten aber das wird erstmal nicht viel nutzen.
    Vielen Dank für das nette Gespräch,Sie waren mir eine große Hilfe….!

    Sandra

  126. Dominik

    26. August 2009

    Schade das sich die Polizei so wenig einsetzt und nur wenig Beratungsleistung leitet, aber ich kann mir vorstellen, dass auch Polizisten mit diesem Gebiet der Abzocke sicherlich überfordert sind.

    Ich hatte da wohl beim Regierungspräsidium Darmstadt mehr Erfolg. Denn dort wird nun der Fall mit CCProfi geprüft, nachdem ich den Bundesdatenschutzbeauftragten mit diesem Artikel hier konfrontiert hatte.

  127. Frank R.

    27. August 2009

    Hallo,
    ich habe diesen ominösen Brief von Proinkasso über 130,61€ auch bekommen, aber an einem Tag gleich 2 Stück, die total identisch sind. Werde auch Anzeige erstatten.

  128. Guten Morgen allerseits!
    So ich habe vorgstern den Vordruck gegen Betrug und abzocken im Internet von der Verbraucherschutzzentrale an Proinkasso GmbH abgeschickt, mit Einschreiben per Rückschein. Nun warte ich auf Post von denen, bin gespannt ob sie mir die geforderten Beweise zum Vertragsabschluss und den Nachweis zur aufklärung für Fernabsatzverträge liefern können!

  129. Usere Oma hat gleich zwei Fotokopien in einem Brief erhalten.
    eine für uns und die andere für die Polizei.
    Wir werden ebenfalls diese Unterlage gleich an die Staatsanwaltschaft schicken und Anzeige erstatten.

  130. @ Antagor Wurlitzer
    danke für deine beiträge! sie haben uns große freude bereitet!
    ——
    unsere großmutter (89) hat auch so ein schreiben bekommen, den mitschnitt kann man auch abrufen, sie sagt immer schön brav ja, außer bei der kontonummer, da fragt sie zunächst „ja wofür brauchen sie die denn?“ der teil wo irgendwelche vertragssachen genannt werden ist so professionell genuschelt, dass nichtmal meine 32-jährigen ohren den inhalt verstehen….
    könntet ihr bitte berichten, was aus euren anzeigen wird? wäre sehr interessant!

  131. Rainer Horn

    31. August 2009

    Ich habe am 29.08.2009 einenBrief von Proinkasso erhalten mit der Forderung von 130,71€ für ein Gewinnspiel, von dem ich nichts weiß. Erstaunlich ist für mich der Hinweis auf eine Tondatei, wo angeblich ein Telefongespräch aufgezeichnet wurde. Ich habe es mir angehört und bin entsetzt, das da meine Daten gesagt wurden( Adresse, Bankverbindung und auch Kontonummer ).
    Was kann ich tun um dieser, in meinen Augen Abzocke, Einhalt zu gebieten? Da glaube ich brauch man professionelle Hilfe und ich stehe bestimmt nicht allein da. Nach den Kommentaren zu urteilen geht es hier nicht um ein paar Euros sonder es geht in die Tausende. Ich hoffe das man den Leuten das Handwerk legt.
    PS: IM Inkassobüro ist das Telefon laufend besetzt oder man erreicht keinen.

  132. Meine Oma hat gerade Post aus Hanau vom besagten Inkassounternehmen Stefan Straßberg erhalten mit einer Forderung seines Mandanten Fa. CCProfi aus Krefeld.
    Wir haben einen entsprechenden Brief ans Amtsgericht in Krefeld geschrieben und wollen eine Klage vorbereiten gegen die „Pseudo-“ Firma in Krefeld.
    Bin sehr beeindruckt das sich so viele zusammenschliessen um gegen diese machenschafften anzugehe.
    Werde weiteres gerne zur Info in der Zukunft mit Euch allen teilen, was aus dem Schreiben ans Amtsgericht geworden ist.

  133. Grüße euch, habe ja ein schreiben an die Firma Proinkasso geschickt mit “einschreiben per Rückschein“. Bis auf den Rückschein wo ein gewisser “Halili“ unerschrieben hat ist noch keine Antwort gekommen! So war das eigendlich nicht gedacht da hätte ich mir die 3,58€ für den Rückschein auch sparen können!!!

  134. Kohlemeise

    4. September 2009

    Also Leute, ich habe ja mitte August schon geschrieben und jetzt nach meinen Urlaub habe ich Computerbild und PcWELT mit dem Thema angeschrieben, bin mal interessiert, was passiert, vielleicht kümmern sie sich nicht drum. Habe diese Seite als Infoseite über diese dubiose Firma angegeben. Na mal sehen. :-))
    Immer positiv denken, das Schlechte kommt immer von alleine.

  135. Antagor Wurlitzer

    9. September 2009

    Hey Leutz und Leidensgenossen,

    Ich konnte mich nicht beherrschen, als ich gelesen habe, dass die Abzocker von Proinkasso eine Kuendigung ihrer Huette bekommen haben. Ich hatte denen eine Email mit folgendem Inhalt geschickt:

    Hallo Ihr obdachlosen Abzocker.

    Habe eben mit wohlgefallen einen Bericht gelesen, dass man Euch die Unterkunft gekuendigt hat? Ich lach mich schlapp!
    Hier der Bericht:

    Und Ihr wollt mir allen Ernstes weismachen, dass Ihr keine Abzocker seid?

    Bei der Menge von Anzeigen, die bei der Staatsanwaltschaft gegen Euren
    Geschaeftsfuehrer eingehen, da muss was stinken.
    Hahahahahaha!!!
    Endlich passiert hier mal was positives.

    So long… Pack!

    Euer Antagor

    Die Antwort lies lange Zeit auf sich warten und als ich aus dem Urlaub zurueck war fand ich diese Email:

    Sehr geehrter Herr Wurlitzer,

    Ihre falschen Anschuldigungen, wir seien Betrüger, Abzocker etc. weisen wir mit Nachdruck zurück. Sie haben die kostenpflichtige Dienstleistung genutzt, somit ist die Forderung zu begleichen.

    Desweiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir Ihre Aussage zur Kenntnis genommen haben und bei uns für allfällige folgende gerichtliche Auseinandersetzungen speichert werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Proinkasso Team

    Ich finde diese bekloppten Abzocker einfach nur erbaermlich und ich werde denen weitere Emails schicken und die so lange provozieren, bis da mal endlich was handfestes kommt. Bisher haben die nur mit ihrem Saebel gerasselt. Die koennen ja mal versuchen mir einen Mahnbescheid nach Sued Afrika zu schicken. LOL.

    So und nun an alle gequaelten Seelen hier:

    Wenn die Euch was schicken, das nicht von einem deutschen Gericht kommt, einfach ab in den Muelleimer. Da ist nix dahinter. Die Polizei kann da nix machen solange ihr der Proinkasso kein Geld gebt und auch dann ist es schwer da ihr es denen ueberwiesen habt. Es ist was anderes, wenn die Euch Geld vom Konto buchen. Das ist dann eine Straftat und eine Anzeige wert.

    Lasst Euch nicht ins Boxhorn jagen und bietet diesen Schwindlern die Stirn. Ich fuer meinen Teil werde die weiterhin mit Emails zu muellen und mal schauen wie lange es dauert, bis die meine Adresse blocken. Aber ich habe ja noch zig andere Adressen 😉

    Also… Haltet die Ohren steif und bis die Tage.

    Von der Front… Euer Antagor.

  136. Dominik

    9. September 2009

    Jetzt gegen Proinkasso, Direktgewinn24 und CCProfi aktiv werden. Neues zur Abzocke, Antwort vom Datenschutzbeauftragten und eure neuen Möglichkeiten:
    https://www.elexpress.de/archives/2009/09/09/antwort-vom-regierungsprasidium-darmstadt/

    Es würde mich freuen, wenn ich genug zusammenbekomme um den Datenschutzbeauftragten hierhingehend weiterhin unterstützen zu können.

  137. Habe heute wieder einen Brief von proinkasso bekommen mit dem Betreff:

    sind Sie sich wirklich über die Ernsthaftigkeit ihrer Lage im Klaren?

    Konnte mir heute auch diese Tondatei von November oder Dezember 2008 anhören. Es ist tatsächlich so daß ich damals ja gesagt hatte bei Deutschland Chance 49. Damals wurden mir für 2 Monate 99,90 € abgebucht. Auf dem Tonband ist auch vermerkt daß ich den Einsatz wieder zurückbekommen würde wenn ich nichts gewinne. Gewonnen habe ich natürlich nichts, den Beitrag aber auch nicht wieder zurückbekommen.

    Das war ja wohl schon Betrug genug und nun verstehe ich aber erst recht nicht worauf sich diese Forderung von Proinkasso beziehen soll!

    Ganz lustig zu lesen in dem heutigen Schreiben:

    „Eine weitere Kontakaufnahme (per Brief, Fax oder Anruf) ist nicht mehr notwendig.“ Bringt ja wohl eh nix!

    Weiß jemand Rat was ich jetzt machen soll? Danke!

  138. Dominik

    13. Oktober 2009

    @ Mona

    Ich würde zusehen, dass ich mein Geld zurück bekomme und wenn du es schon wieder hast auf keinen Fall zahlen.

    Aber ich gebe keine Rechtsberatung – bin mir aber sehr sicher, dass die nichts machen bzw. gar erreichen würden.

    Wenn du dir noch zu unsicher bist frag mal bei der Verbraucherzentrale nach.

  139. Kohlmeise

    14. Oktober 2009

    Habe ja am 13. August schon geschrieben, daß PROINKASSO die Aufforderung zur Zahlung zugeschickt hatten. Genauso wie Mona habe ich das gleiche Schreiben am Freitag auch bekommen. Habe mit meiner Freundin darüber geredet und die hat gesagt, zieh das durch und zahle nicht. Ich finde auch, man muß denen zeigen, daß zwei Schreiben nicht gleich 130,60 € sind. Sollen Sie doch den nächsten Schritt machen. Ich möchte mal sehen, ob die so weit gehen.
    Kohlmeise 🙂

  140. Antagor Wurlitzer

    26. Oktober 2009

    Hallo zusammen,

    mir scheint der Proinkasso geht die Lust… aehhh Luft aus 🙂 Ich habe die in den letzten Wochen mit emails zugebombt und allen moeglichen Schrott geschrieben.

    Ich erwarte immer noch den gerichtlichen Mahnbescheid und eine Amtliche Zustellung von dem Kasperletheater.

    Bisher keine Antwort auf irgend eine meiner Emails. 🙁 Irgendwie vermisse ich die richtig. Keine Mahnungen mehr und auch keine Drohemails.

    Oder hat man die Bande schon kalt gestellt?

    Euer Antagor

  141. Hallo zusammen,

    da bin ich mal wieder 😉 mit einem neuen Schreiben von Proinkasso. Nachddem wir auf die Forderung von 59,90 Euro nicht reagiert haben kommt jetzt am 22.10.2009 die nächste Forderung: jetzt sind es 133,61 Euro und der Stil ist schon massiver geworden.

    Natürlich werden wir wieder NICHT zahlen!

    Neben der „Aufstockung“ der beim 1. Schreiben gemachten Anzeige werden wir versuchen über einen Freund, der beim NDR arbeitet mal einen Bericht im Fernsehen zu erreichen – damit diese Sch****firma Proinkasso mal einen vorgesetzt bekommt.

    Wenn es klappt schreibe ich Euch Bescheid .. drückt mal kräftig die Daumen.

    Bis denne

    Gruß
    Gaby

  142. Hallo, auch ich habe am Samstag den zweiten Brief bekommen mit der tollen Betreffzeile, ob ich mir auch wirklich über die Ernsthaftigkeit meiner Lage im Klaren bin! Habe nach dem ersten Brief schon Anzeige gegen die erstattet und werde diesen Brief auch wieder der Polizei übergeben! Also so langsam müssten die doch bestimmt schon eine Lagerhalle anmieten um die ganzen Schreiben von der Polizei einzulagern! Hoffe da tut sich bald was und die lassen mich endlich in Ruhe!
    LG Mara

  143. Dominik

    27. Oktober 2009

    Hallo,
    danke für eure Rückmeldungen. Ich bezweifel nur das dies für euch nun der letzte Brief war. Ich denke da werden eventuell noch ein paar kommen.

    Schön wäre es, wenn man Proinkasso die Inkassozulassung entziehen würde.

  144. Helmut Shwarz

    27. Oktober 2009

    Hallo alle miteinander,
    ich habe mich lange nicht mehr gemeldet, weil es nichts Neues zu sagen gab. Ich habe Proinkasso schon einige e-mails geschickt, was jetzt Stand der Dinge ist (ob ich einen Anwalt nehmen muss). Bis jetzt noch nie eine Antwort erhalten.

    mfg an alle
    Helmut

  145. Helmut Shwarz

    31. Oktober 2009

    Hallo, ich bin’s wieder.

    Habe heute wieder einen Brief von Proinkasso bekommen.
    Forderung immer noch € 130,61.Sind Sie sich wirklich über die Ernsthaftigkeit Ihrer Lage im Klaren..(blablabla=. Habe Denen zurückgemailt, Sie sollen mir endlich den Mahnbescheid innerhalb 14 Tagen schicken, auf den ich mich schon freue. Mal sehen, was passiert. Ich warte nur darauf, mir endlich einen Anwalt zu nehmen!

    Gruß an alle
    Helmut

  146. Helmut Shwarz

    31. Oktober 2009

    Hallo nochmal,

    ich habe heute Proinkasso u.a.folgende mails geschickt:

    Ich habe eine Frage: Wieso haben Sie eine neue Bankverbindung? Zuerst sollte ich auf ein Konto der Commerzbank Frankfurt überweisen, aber jetzt auf ein Konto der Volksbank Dreieich. Warum?

    und dann noch:

    Sind Sie sich wirklich über die Ernsthaftigkeit Ihrer Lage im klaren? Sie müssen die Prozess- und die Anwaltkosten von mir bezahlen, da ich gar nicht verlieren kann. Außerdem müssen Sie an mich Schmerzensgeld und Schadenersatz bezahlen. Auch steht Ihre Lizenz auf dem Spiel.

  147. Dominik

    31. Oktober 2009

    @ Helmut Shwarz
    Schreib doch einfach mal die Bank an oder schick mir eine Mail mit der konkreten Kontonummer dort. Wenn Kontakt mit der Bank aufgenommen wird und auf diesen Beitrag verwiesen wird, werden die hoffentlich wieder Ihr Konto verlieren. 😉

  148. Hans-Jürgen

    2. November 2009

    …wenn ich das so alles lese, dann kann ich meiner Frau (die auch in die Adressdatei von Proinkasso geraten ist)in aller Ruhe sagen : „Einfach nichts tun“ und wenn der gerichtliche Mahnbescheid kommt über Rechtsschutz Jurist einschalten.
    Gruss an alle

  149. Hallo ihr habe heute auch mal wieder post von denen bekommen natürlich auch um den betrag von 130,61 Euro!!!
    habe beide briefe mal verglichen und die sind total identisch bis auf das die bankverbindung eine andere is!
    bin mit diesem schreiben zu polizei und habe es meinen anwalt gegeben dieser will sich heute noch mit der bank in verbindung setzten bin mal gespannt was da rauskommt wenn ich in dr hinsicht mehr info s habe werde ich sie euch gern mitteilen!1
    komische is nur nachdem ich den ersten brief bekommen habe sind es moittlerweile fast 3 monate her xDD und nun schon wieder so einer die haben auf jedenfall ne lange frist in sachen bezahlung^^

    mfg mathias

  150. Helmut Shwarz

    2. November 2009

    Hi an alle!!!

    Ich habe eine gute Nachricht für Euch.

    Habe heute Post von der GEZ bekommen, wonach ich meine Einzugsermächtigung schriftlich bestätigen soll.

    Nach der neuen SEPA-Lastschrift werden ab 1.11.2009 zukünftige Einzugsermächtigungen ohne Vorlage der handschriftlichen oder elektronischen Signatur ausgeschlossen.

    Heißt das nun, dass der Telefonterror der Call-Center endlich ein Ende hat?

    Ich weiß nur nicht, was mit alten telefonischen Einzugsermächtigungen geschieht.

    Das hat zwar nicht direkt mit Proinkasso zu tun, aber ich glaube, dass das nicht so unwichtig ist.

    Euer Helmut

  151. Hallo zusammen,

    ich habe mittlerweile ebenso den 2ten Brief nach ca. 6 Monaten dieser Firma Pro Inkasso bekommen, diesmal mit Volksbank Dreieich und einem Betrag 133,61 Euro. Angebliche Spielteilnahme bei CC Profi.

    Das ganze ging bei mir los nachdem ich vor ca. 1 Jahr bei einer Sendung von ProSieben/Stefan Raab bei einem Gewinnspiel mitmachte (Antwort für Gewinnspiel per SMS geschickt)und von der Firma welche dieses Gewinnspiel abwickelte kontaktiert wurde. Ob das nun Zufall ist oder damit zusammenhängt kann ich nicht sagen, es macht mich aber stutzig…..
    Ich habe noch nie zuvor oder anschließend an irgendeinem Gewinnspiel dieser Art teilgenommen.

    Anhand desselben Fehlers in meiner Adresse welchen ich mittlerweile in mehreren Schreiben fand, lässt erahnen wieviel Schindluder mit den Adressen getrieben wird.

    Ich werde ProInkasso mal wieder mit dem Rechtsanwalt drohen und ihm dies weiterleiten. Bis dato hat dies gerreicht und es war (vorerst wieder Ruche). Irgendwann gibt es hoffentlich keine Bank mehr die mit diesen Leuten zusammenarbeitet.

    Gruß
    Michael

  152. Hallo an alle,
    Ich habe auch eine zweite Mahnung, über einen Betrag von 130,61€, bekommen. Allerdings schon am 09.10.2009.Habe nicht reagiert.
    Jetzt frage ich mich: wieso gibt es unterschiedliche Beträge, die bei einer 2. Mahnung gefordert werden (130,61€ und 133,61€), bei gleicher Ausgangssumme? Die Bearbeitungskosten sind doch bestimmt immer gleich, oder?
    Eine Kontonummer kann sich ja ändern(aus welchen Grund auch immer), aber warum weist Proinkasso nicht darauf hin, wenn sich die Kontonummer gegenüber der 1. Mahnung geändert habt? Vielleicht hat ja jemand (leider) den Betrag überwiesen und die Überweisung konnte nicht zugestellt werden?
    Allein diese zwei Tatsachen zeugen meiner Meinung nach nicht gerade von einer seriösen Firma.
    Aber das ist, denke ich, ja mittlerweile allgemein bekannt.
    Gruß,
    Jochen

  153. Neue Bankverbindung von ProInkasso:
    Proinkasso GmbH, Konto:4818091, Volksbank Dreieich eG (BLZ 505922 00)
    Da ich Kunde bei der Volksbank eG bin, werde ich meinen Fillialleiter auf jeden Fall mal auf diese Firma hinweisen, mal sehen was passiert.
    Ansonsten wünsche ich allen Betroffenen weiterhin „Viel Spaß“ mit Proinkasso

  154. Dominik

    3. November 2009

    Ich habe nun ebenfalls ein Schreiben an die Volksbank Dreieich eG geschickt.

  155. Dominik

    3. November 2009

    @ jacko wie du oben siehst habe ich die Commerzbank angeschrieben und im Beitrag steht auch die Antwort… Was meinst du wohl was mit deren vorherigem Bankkonto passiert ist 😉

  156. Ich weiß schon was mit dem Konto passiert ist.
    Habe auch nicht die Absicht irgendetwas an diese Firma zu überweisen.
    Ich wollte nur darauf hinweisen das eine seriöse Firma
    in einem Mahnschreiben erst einmal darauf hinweist das sich die Kontonummer geändert hat, wenn das der Fall ist.
    Da Proinkasso aber einfach nur die neue Kontonummer angegeben hat beweist das doch die Unseriösigkeit dieser Firma.

  157. Ach ja,

    noch ein Zusatz zu meinem Kommentar vom 3.11.
    Seht doch mal in die Briefköpfe der verschiedenen Schreiben, da hat sich – zumindest bei mir – der Geschäftsführer geändert (ist nun scheinbar der Mann)- damit wohl auch die Kontonummer.

    Wie gesagt, nichts überweisen !

    Gruß

  158. War bei uns auf der Hauptstelle der Volksbank… Proinkasso war bis Dato dem Banker unbekannt, aber er hat mir zugesagt einmal zu „googeln“.. Weshalb seine Kollegen in Dreieich dieses Konto eröffnet haben, kann und wollte er natürlich nicht beurteilen, zumindest in meiner Gegenwart…

  159. Hallo an alle,

    ich streite mich seit Juli mit diesen Pennern rum.
    Ich habe schon der Forderung wiedersprochen per Einschreiben mit Rückschein. Nun haben wir wieder Post erhalten. Ich schreibe immer Emails mit denen.
    sb2[aT]proinkasso.de. Hier schreibt dann immer ein Herr oder auch Frau Becker. Also ich schreibe denen Emails drohe mit Anwalt etc. Habe aber schon überlegt mal zur Polizei zu gehen.

  160. Hallo zusammen hier so das meiste was zur Anzeige und an div. Stellen Bank kammer weitergeleitet worden ist:

    nachdem Proinkasso im Juli / August versuchte mit Ihren Betrügerschreiben Kohle zu machen…
    und nun im Nov. neuer Brief kam…

    Nun die erste Bilanz :
    Über die Anwaltskammer laufen mehrere Beschwerden gegen die feine Schwester… die Rechtsanwältin Kristina Straßburg.

    Gegen den feinen Herrn:
    Stefan Walter Fritz Straßburg aus 63505 Langenselbold, *14.01.1967

    laufen über viele Polizeidienstellen in vielen Bundesländer mehrfache Strafanzeigen.

    Die Adresse in Hanau ist durch die Stadt Hanau bereits im 29.7.09 fristlos wegen der Verfahren gekündigt worden.
    ( Rodenbacher Chaussee 6, 63457 Hanau )

    Anmerkung nun über das Gewerbeamt Kopien gestellt damit sie deren Erlaubnis entziehen und er ein Berufsverbot erhält.

    Ich selbst habe damals bei der Commerzbank die Vorgänge und Kopien eingereicht…und siehe da das Konto wurde von der Bank geküngigt wegen der Betrugssachen und Anzeigen.
    Nun versuchen sie über die:
    Volksbank Dreieich eG BLZ 50592200 KTO 4818091 Ihr Betrugspiel weiterzuführen…aber die werden nun auch Info erhalten , so dass wenn viele Kunden sich dort bei der Bank melden..die schneller Ihr Konto dichtgemacht bekommen.

    Daher rate ich jeden ANZEIGEN !!!!!!
    Und die Banken informieren dessen Bankverbindungen im Schreiben drin stehen …
    Über die Machenschaften des feinen Herrn Strassburg mit seinen Proinkasso.

    Ach ja die Gewinnspielfirma läuft bereits imInsolvenzverfahren…
    Dessen Insolvenz-Anwalt war sehr erstaunt darüber das Proinkasso Forderung stellt.
    Auch dies ist zu Anzeige gebracht.

    weitere Info :

    daher nicht viel reden einfach anzeigen und nicht erst versuchen auf Briefe zu reagieren und zum Anwalt gehen.
    Kostet nur euer Geld denn später könnt Ihr die Kosten eh nicht eintreiben.
    Siehe Gewinnspielfirma in Insolvenz und der feine Strassburg macht EV ( Eidest.Versicherung ) und sagt er hat nichts…

    Anmerkung : die Firma Deutsches Gewinnspiel hat mehrer Ableger ist aber selbes Unternehmen…
    Firma dimAgentur GmbH aus Duisburg. Mit einer Geschäftsführerin Frau Roswitha Stieber geb. Schröder und als Firma DeutschesGewinnspiel DGS Kasse zu machen owohl die Firma seit Mai lt HRB20050 Amtsgericht Duisburg insolvenz ist. DimAgentur hat Postfach Mailbox in Berin dann in Krefeld Büro und als Geschellschaft Duisburg gemeldet. Buchen immer wieder vom Konto ab bedrohen am Telefon usw…
    Ach ja heute neuer Brief einer neuen Gewinnspielfirma aufgetaucht…. und komisch mit selber Postfachadresse in Berlin Lietzenburger Str Unit 353
    echt witzig erst alte Firma dichtgemacht und nun neuer Versuch…jede Wette die treiben auch dann wieder über Proinkasso ein… weiteres folgt nach Erhalt der Unterlagen und Überprüfung.

    So Kammern und Gerichte und Volksbank angeschrieben und um Stellungsnahme gebeten.
    Wenn die nichts schreiben werde ich mal die Presse ransetzen.
    langsam nervt es ja, dass die weiter Ihr Spuck betreiben….

    Anmerkung : Für Proinkasso ist noch das :

    Amtsgericht AG Hanau HRB 7142 zuständigt.
    Gewerbeunterlassung und Beschwerden :

    Amtsgericht Hanau
    Registergericht
    Gebäude C, Katharina-Belgica-Straße 2a
    63450 Hanau
    E-Mail: Verwaltung[(at)]AG-Hanau.Justiz.Hessen.de
    Telefon:06181/2970
    Telefax:06181/297-253

    Über Beschwerden über die GmbH Proinkasso zuständigt ist :

    Zulassungs-/Aufsichtsbehörde Präsident des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main, Zeil 42, 60313 Frankfurt am Main –
    Eingetragen im Rechtsdienstleistungsregister, Registernummer/ Aktenzeichen: OLG Frankfurt 3712/1 -I/3- 1995/08

    dort kann Beschwerde eingereicht werden:
    Der Präsident des Oberlandesgerichts
    Zeil 42
    60313 Frankfurt am Main
    E-Mail: verwaltung[(at)]olg.justiz.hessen.de
    Telefon: 069 1367-8464
    Telefax: 069 1367-2340

    Volksbank Dreieich
    Niederlassung:
    Neu-Isenburg
    Frankfurter Str. 61-65
    63263 Neu-Isenburg eMail: kontakt[(at)]vobadreieich.de

    so mal als Info an Alle…..

  161. Dominik

    12. November 2009

    @ Mike
    Danke für deine Lehrreiche und informative Mail. Ich habe mir mal im Sinne des Spamschutzes herausgenommen, die Mails zu maskieren.

    Leider geht deine angegebene URL oben nicht. Es scheint nur eine Kürzung der wahren URL zu sein.

    Bei der Volksbank Dreieich habe ich Abends am 03.11.2009 ein Schreiben mit der Bitte um Stellungnahme hingeschickt. Jedoch kam bislang noch keine Antwort. Es freut mich, dass du es auch versucht hast. Ich gebe Ihnen (wurde auch im Schreiben gesagt) bis zum 18.11 Zeit sich per Post oder E-Mail zu melden, andernfalls gehe ich davon aus, dass keine Stellungnahme abgegeben werden möchte und werde entsprechend tätig werden.

  162. Hallo zusammen, habe Antwort von der Bank erhalten.
    Und zu gleich vom der Abt. Präsident des Oberlandesgerichts.
    Reaktionzeit 22Uhr geschrieben und sämtliches Material gesendet… heut morgen erste Reaktion des Gerichts und danach von der Bank.

    Daher mal schauen…. es wird bearbeitet und geprüft!!
    Anzeigen liegen ja zig fach vor….. und wenn weitere ehrliche rechtsbewußte Menschen dies kundtuen..
    dann wird es was… langsam mahlen die Mühlen…..

  163. Dominik

    17. November 2009

    Heute um 22:20 Uhr auf Sat.1 | Akte09

    Alte Rechnung, teures Inkasso! Wer jetzt mit aller Gewalt Gebühren eintreibt – „So zocken wir Leute am Telefon ab!“ Exklusiv: Ein Callcenter-Insider packt aus

  164. hey leute, neues von mir! Bekomme seit kurzem auch noch inkasso briefe von Acoreus ein inkasso unternehmen das zb. für multiwin.biz eintreibt. genauso dreist wie die von cc profi (Proinkasso) von denen ich übrigends auch Inkassobriefe bekomme! Müsste insgesamt über 300€ blechen! HAbe die unterlagen meinem Rechtsanwalt übergeben der wird sich damit jetzt ausseinander setzen! Bei neuen informationen werde ich natürlich euch informieren!

  165. 1.teil
    neues vom Herrn Strassburg mit Pro********Gmbh aus Hanau… 😉 !!

    Er hat mal wieder eine neue Bank erhalten…
    komisch wie er das macht ohne echte Adresse und nach 10x Kontokündigungen…..

    Das ja ein besonders Schlauer der feine Herr.. entweder er fälscht Unterlagen für die Bank…. Adresse ungültig seit Juli2009 , dass alleine ein Straftatbestand oder wer weiß wer weiß….

    Seit Dezember 2009 :
    noa Bank (= Fair Bank Frankfurt / Main)
    BLZ 5032xxxx Konto 2985xxxx [Edit Admin: Bitte keine Bankverbindungen mehr posten.]

    habe nun die Noabank informiert über ihren tollen rechtschaffenden Kunden Herrn Strassburg mit Proinkasso…

    mal schauen…
    Und nicht vergessen Anzeigen anzeigen…
    bei der Staatsanwaltschaft Hanau…..

    Auch die Zulassungs-/Aufsichtsbehörde der Präsident des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main wurde bereits in Kenntnis gesetzt uber die Methoden und Betrugsfälle der Proinkasso des Herrn Strassburg.
    Langsam häufen sich dort die Akten… hehehe

    2.teil eine tolle Nachricht…..

    Gerade meine Mail gecheckt….
    Und was lese ich da…
    Die Noa Bank hat mir geantwortet !!!
    Finde ich klasse eine so schnelle Antwort zu erhalten !!

    Text :

    Sehr geehrter Damen und Herren,

    vielen Dank für Ihren Hinweis.

    Die Geschäftsbeziehung mit der Proinkasso GmbH wurde bereits beendet.

    Mit freundlichen Grüssen

    Super…nun ist dieses Konto auch dichtgemacht worden…langsam sollte der feine Herr Strassburg aufgeben..
    er wird nie mehr ein Konto länger behalten…
    denn die User..werden immer so wie ich die Bank informieren und die haben auf Betrügerkonten keinen Bock….

  166. Dominik

    25. Dezember 2009

    Hallo liebe Kommentierer und Leser, es gibt einen Bericht von einem Rechtsanwalt über die Abzocker in einem ZDF Video. Eventuell interessieren sich ja einige dafür, welche sich noch nicht sicher genug sind um nicht zu zahlen:

    http://omsearch.de/2009/12/25/rechnung-und-mahnung-von-opendownload-de/

    Weitere Abzockseiten und deren Maschen findet Ihr auch direkt auf http://omsearch.de/ . Viel Spaß beim durchstöbern.

    Frohe Weihnachtszeit und einen guten Rutsch im Voraus!

  167. Helmut Shwarz

    30. Dezember 2009

    Hallo,
    ich bin’s mal wieder! Habe heute wieder einen Brief von Proinkasso bekommen. Diesmal über die Summe von € 131,71 eines Mandanten namens Next Invest für den Gewinnspieleintragsdienst Die Mega Chance 24. Ich muss zugeben, dass ich bei denen mitgemacht habe. Ein halbes Jahr lang wurde mir der Betrag von meinem Konto abgebucht, danach konnte ich monatlich kündigen.
    Das halbe Jahr lief im Juli 09 aus, ich habe am 25. März per e-mail gekündigt (was auch laut Geschäftsbedingungen möglich war). Danach habe ich noch einmal am 24. September per e-mail gekündigt, da sie mir immer noch € 49,– pro Monat abgebucht haben. Dann habe ich nochmals am 5. und am 9. Oktober per e-mail gekündigt mit der Anfrage, warum die sich nicht bei mir melden! Außerdem habe ich geschrieben, dass ich die nächste Abbuchung zurückbuchen werde (was ich am 20. Oktober auch gemacht habe). Die letzte Kündigung schrieb ich am 28. Oktober mit der wiederholten Bitte, mir die Kündigungsbstätigung zu senden (was bis heute noch nicht geschehen ist)!

    Übrigens – Proinkasso hat eine neue Adresse und Bankverbindung:
    Proinkasso GmbH, Frankfurter Straße 181, 63263 Neu-Isenburg
    Proinkasso GmbH, noa Bank, Kto.-Nr. xx8549xxxx, BLZ xx320xxx (Edit by Dominik: Bitte keine Kontonummer und BLZ posten – Danke!)

    Gruß an alle
    Helmut

  168. Helmut Shwarz

    30. Dezember 2009

    Ich habe Proinkasso vorhin folgende mail geschickt:

    Ach!! Ihr schon wieder?

    Da ich bei Die Mega Chance 24 insgesamt FÜNF-mal per e-mail gekündigt habe (mein Vertrag ist am 15. 7. 2009 ausgelaufen), habe ich die Abbuchung vom 20. 10. 2009 am 29. 10. 2009 zurückbuchen lassen. Ihr Mandant hat mir bisher trotz Aufforderung noch keine Kündigungsbestätigung zugesendet. Auch habe ich hier genau wie bei CCProfi nie eine Mahnung erhalten.
    Ergo, ich werde NICHT zahlen und warte auf den Mahnbescheid (wie auch von CCProfi).

    P.S. Mir wird ja ganz schwindelig, Sie wechseln Ihre Bank ja öfters als ich meine Socken. Warum?

    Ich wünsche Ihnen trotzdem einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr 2010 (Damit ich mich weiter mit Ihnen rumärgern kann).

  169. Hallo Helmut, na das schreiben mit Proinkasso kannst du dir sparen !

    Wichtig das du eine Anzeige stellts.

    Die Staatsanwaltschaft Hanau wartet ja bereits auf weitere OPfers des lieben Hern Strassburg.
    Daher rate ich jeden mache Strafanzeige…
    kostet nix und jeder weitere Anzeige erhöht die Chance das er nicht straffrei dadurch bekommt.

    Zum anderen bis du dir sicher mit der NoaBank ??? die haben im Dez. das Konto aufgelöst.

    Zum anderen die Adresse ?? in Neu Isenburg ist Bürohaus… was komisch ist dort ist lt. Verzeichnis eine Firma :
    Hier sind weitere Inkassounternehmen aus Neu-Isenburg:
    Allgemeiner Wirtschaftsdienst Ges. für Wirtschaftsberatung u. Finanzbetreuung mbH

    Frankfurter Str. 181
    63263 Neu-Isenburg

    wobei im Bundesanzeiger ist die Firma nicht zu finden… also mal beim Amtsgericht Frankfurt nachfragen..

    Denn Proinkasso hat keine amtliche Änderung vornehmen lassen !!! Daher die Adresse unbekannt !! Und als GmbH müßen sie es ja eintragen lassen !!!!
    Aber bringt ja nichts jetzt zu rätseln..sondern am Montag Amtsgericht anrufen .

    na das wäre ja der Knaller …neuer Ort und neue GmbH ? ? ?

  170. Helmut Shwarz

    1. Januar 2010

    Ein gesundes neues Jahr Euch allen!!!

    Danke Mike für Deine Reaktion auf mein Schreiben.
    Ich finde aber nicht, dass ich mir die Schreiben mit Proinkasso sparen kann. Meiner Meinung nach ist es nicht unwichtig, etwas Schriftverkehr mit Ihnen zu haben. So können Sie sich später nicht rausreden, es wäre ein Irrtum gewesen und eine kurze Mitteilung von mir hätte das Missverständnis aufklären können. In diesem Sinne werde ich Ihnen weiterhin regelmäßig Mails schicken (sind ja eh fast nur Standard-Mails, da ich keine Lust habe, denen dauernd neuverfasste Briefe zu senden).

    P.S. die Bankverbindung stimmt laut Ihrem Schreiben.

  171. Hallo Helmut , wann hast du die Post bekommen ???

    Mit der Adresse läßt mir keine Ruhe…da ich nächste Woche in Frankfurt bin..werde ich echt mal die Adresse abchecken und den Vermieter rausbekommen…
    und dort ja eine GmbH mit Inkasso ansäßig das auch komisch… evtl. dort so Bürofirma die Postfach vermietet usw… wer weiß wer weiß… Neu Isenburg ja um die Ecke und Amtsgericht Frankfurt nicht weit.. lach

    Auch sonst allen ein gesundes neues Jahr…und lasst euch nicht abzocken !!!

  172. Helmut Shwarz

    5. Januar 2010

    Morgen Mike,
    ich weiss gar nicht mehr genau, wann ich das Schreiben bekommen habe, am 29. oder 30. Dezember. Das Datum dieses Schreibens ist der 28.12.2009.
    Bis jetzt auch noch keine Antwort auf meine Mails.
    MfG Helmut

  173. Hallo zusammen…..
    neue info !!!!

    Die Adresse in Neu-Isenburg ist auf der Webseite von Proinkasso nun geändert worden.

    Proinkasso GmbH
    Frankfurter Str. 181
    63263 Neu-Isenburg

    Nur nun kommt mal wieder der Knaller…

    Der feine „Betrüger“ Herr Strassburg hat weder eine Gewerbeummeldung bei der Stadt Neu Isenburg und dem zuständigen Amtsgericht Hanau angemeldet.
    Somit eine Ordnungswidrigkeit…. und damit sieht man wieder was seine kriminelle Energie mal wieder zu Tage bringt.

    Jede Wette auf dieser Adresse wird ein Briefkasten nur sein…. oder eben die andere GmbH Inkasso….

    Auf jeden Fall sagt dies nur eins….
    Der sucht immer neue Löcher….für sich.

    Und die Bankverbindung der Noa Bank ist ungültig !!!!!
    Die Bank bucht zurück an die Kunden !! Die genervt bereits von Anfragen dazu….

    Stand 5.01. 11.30 lt. Amtsgerichts Hanau / Registergericht + Gewerbeamt der Stadt NeuIsenburg.

  174. Hallo zusammen…
    hier ein Update :

    Ich war bei Proinkasso in Neu-Isenburg !!
    Die Frankfurter Str. 181 ist ein Büro-Geschäftshaus.

    Draußen am Briefkasten steht einmal die liebe Schwester Kristina Straßburg ( Rechtsverdreherin ) und ProInkasso GmbH !

    Das Büro befindet sich in der vierten Etage.
    Durch die Eingangs-Glastür kann man leere Räume sehen.

    Im Vorraum ein Stehpult/Tisch… mit 2 Deutsche Post Briefkörben ..die man so für Sammelpost erhält… Beide Boxen waren mit Briefen gefüllt gewesen.

    Es rührte sich aber in diesen Büro nix.
    An der Büroglastür-Sprechanlageklingel stehen wieder Kristina Straßburg und Proinkasso GmbH drauf.

    Lt. Aussagen von Ansässigen findet dort nichts sichtbares zu normalen Zeiten statt. Wirke wie leergeräumt… Regal die sichtbar waren leer…. usw..

    Und habe dann mit der Stadt gesprochen..die haben nun auch dies bereits besichtigt, liegt immer noch keine Gewerbeummeldung vor. Stand 8.1.10 12 uhr

  175. Proinkasso sendet neue Abzockschreiben !!!!

    In diesem Schreiben wurde ich im Namen von „TIPP HOUSE“ aufgefordert, 138,61€ innerhalb von 7 Tagen zu überweisen.

    Daher wie immer wer sowas erhält …Anzeige stellen !!!!

  176. Hartmut

    17. Januar 2010

    Hallo ,auch bei uns gehen diese Schreiben ein.Ich habe gleich zwei bekommen mit dem selben Betrag:138,61€ vom 14.01.2010.Tipp House kenn ich bis heute nicht! Proinkasse hat wohl die Bank gewechselt? auch egal.
    Reagiere sofort!!! Strafanzeige bei der Polizei gegen
    Tipp house und Proinkasse!
    Schön wäre solchen Inkasso-Unternehmen die Zulassung zu entziehen.

  177. Hey leute,
    Habe ja meinen Anwealt eingeschaltet und siehe da Proinkasso hat es aufgegeben!
    Am 1,12,2009 kam ein Brief mit volgenden!
    Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt …
    Ihr Schreiben von 18.11.2009 haben wir erhalten. Aufgrund dessen teilen wir ihnen mit, dass der Vorgang in unserem System still gelegt wurde, so dass keine Mahnungen mehr versendet werden.

    Ich hoffe das die jetzt endlich Ruhe geben!
    Grüsse Georg

    P.s.: Seit neustem bekomme ich sogar Mahnungen und inkassobescheide von einer Inkassofirma namens Acoreus.
    Die können sich auch nicht entscheiden ob sie 75€ oder 180€ haben wollen jedes mal was anderes!

  178. Hartmut

    18. Januar 2010

    Hey,Mike
    Anzeigen wurden heute früh bei unser Polizeidirektion
    gestellt.Möchte der Staatsanwaltschaft Hanau behilflich
    sein,hast Du eine Postanschrift für mich?
    P.s.neues Ziel der Betrüger sind wohl verstärkt die
    „neuen Bundesländer“
    mfg Hartmut

  179. Hartmut

    20. Januar 2010

    Hallo,hier ist Hartmut
    Unsere Verbraucherzentrale MV,hat heute eine Warnung
    für Empfänger solcher Schreiben veröffentlicht um gerade
    die Ratenzahlungsvereinbarung auf keinen Fall zu unterschreiben.(war doch nett gemeint von Stefan)
    Somit hätten doch auch die „ärmsten “ die Zahlung leisten können.-Ein echter Menschenfreund oder????
    mfg Hartmut

  180. Hallo Hartmund…und weitere Genervte/Abzockopfers von Proinkasso !!!

    Hier die Adressen :

    Staatsanwaltschaft Hanau
    Katharina-Belgica-Str. 22b
    63450 Hanau
    E-Mail: verwaltung(-(aT)-)sta-hanau.justiz.hessen.de
    Telefon:06181 297-0
    Telefax:06181 297-422

    Amtsanwalt Her Fischer

    ________________________________

    Beschwerden betreffen Proinkasso auch an den :

    Zulassungs-/Aufsichtsbehörde
    Präsident des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main, Zeil 42,
    60313 Frankfurt am Main –

    Eingetragen im Rechtsdienstleistungsregister, Registernummer/ Aktenzeichen: OLG Frankfurt 3712/1 -I/3- 1995/08

    Der Präsident des Oberlandesgerichts
    Zeil 42
    60313 Frankfurt am Main
    E-Mail: verwaltung(-(aT)-)olg.justiz.hessen.de
    Telefon: 069 1367-8464
    Telefax: 069 1367-2340

    mfg Mike

    Edit: Dominik (elexpress.de)
    E-Mail mit (-(aT)-) vor Spam geschützt.

  181. Herbert B..

    25. Januar 2010

    Proinkasso hat ein neues Feld für Abzocke gefunden:
    Ich soll angeblich bei einer „Next Invest AG“ aus Zürich eine Geschäftsverbindung eingegangen sein. Völliog unmöglich. Man fordert 133,61 €, auch in Raten. Habe denen entsprechend mit Fax geantwortet.

  182. Helmut Shwarz

    27. Januar 2010

    Hallo, ich bin’s mal wieder.

    Habe heute einen Brief von CL Inkasso AG aus Lindau bekommen.

    Betreff: Gewinnspielteilnahme bei Chance 200 oder spieldirekt24

    Ich soll € 287,24 zahlen wegen angeblicher Teilnahme an einem der Gewinnspiele der Firma Eastwood AG.
    Ja, wissen die denn nicht einmal, bei wem ich teilgenommen haben soll?
    Ich kenne weder Chance 200 noch spieldirekt24 und habe auch nichts bei denen abgeschlossen.
    Ich soll meine Bankverbindung mitgeteilt und einer Abbuchung von meinem Konto zugestimmt haben. Der Einzug war rückläufig, schrieben Sie. Aber weder habe ich das Geld zurückbuchen lassen noch war das Konto nicht gedeckt, so dass Sie nichts abbuchen konnten.

    Jetzt meine Frage: Hat jemand von Euch auch schon Erfahrungen mit CL Inkasso AG oder Eastwood AG gemacht?

    Bis bald, Helmut

  183. Mathias

    29. Januar 2010

    Nach langer Zeit Ruhe kommt bei mir mal wieder so ein lustiger brief reingeflattert der selbe wie beim Helmut… Cl-inkasso Lindau nie gehört hab mal bisl gegooglet muss anscheinend auch so eine abzockerbrigade sein.
    habe meine unterlagen zu den angegebenen daten mal angeschaut und bei mir hat nie so eine abbuchung stattgefunden also is dieses schreiben mal wieder nichtig werd in der hinsicht auch mal zur polizei gehen und eine anzeige erstatten!

    mfg Mathias

  184. Helmut Shwarz

    30. Januar 2010

    Bei mir hat sich die Sache erledigt!

    Ich habe gleich am 27. Januar ein Mail an CL Inkasso geschickt mit dem Inhalt, dass ich nie bei denen teilgenommen habe usw.
    Am 28. Januar schickte ich folgende Mail:
    Ich fordere Sie hirmit einmalig auf, sich bei mir zu entschuldigen! Sollte das bis Freitag, dem 29. Januar 2010 nicht erfolgt sein, erstatte ich Samstag, den 30. Januar Strafanzeige wegen versuchtem Betrug bei der Polizei und übergebe die Angelegenheit wenn nötig meinem Anwalt.

    Hochachtunsvoll

    Helmut Shwarz

    Am 29. Januar um 13 Uhr 20 bekam ich folgende Mail:
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nach Rücksprache mit unserer Mandantschaft teilen wir Ihnen mit, dass die Akte bei uns geschlossen wird.

    Von uns werden Sie diesbezüglich keine Post mehr erhalten, die Daten wurden bei uns gelöscht.

    Mit freundlichen Grüßen

    i.A. L. Fleischhauer

    Sachbearbeiterin

    CL Inkasso AG

    CL Inkasso AG

    Zeppelinstr. 2

    D-88131 Lindau

    und

    Crusiusstraße 1

    D-80538 München

    Tel. 08382-273080

    Fax. 08382-27308-50

    CL-Inkasso.de

    eingetragen ins Rechtsdienstleistungsregister beim LG Kempten

    Amtsgericht Kempten HRB 9196

    Vors. d. Aufsichtsrates: Christian Schwenken, Rechtsanwalt

    Vorstand: Christine Linder u. Christian Legros

    NA ALSO, ES GEHT DOCH!

    Aber was ist mit den anderen, die sich nicht wehren?

    PS Eine ähnliche Mail hat auch Proinkasso von mir bekommen. Bei denen bettle ich schon ca. 4 Monate lang, mir endlich den Mahnbescheid zuzusenden (bis jetzt ohne Reaktion).

    mfg Helmut

    Edit (Dominik ELEXPRESS.de):
    Bei der Webadresse das w ww. entfernt damit kein Link erstellt wird.

  185. netter Artikel in der Frankfurter Neuen Presse .

    und daher sage ich immer Anzeigen anzeigen…..
    Der Herr Straßburg hat ja div. Staatsanwaltschaften und Kriminalpolizeidienststellen nun auf sich.. lach
    Und jeder Bürger sollte bei Unrecht eben seine Staatsbürgerpflicht ausüben..und Ihn anzeigen.

  186. Hartmut

    2. Februar 2010

    Hallo alle zusammen, ich hoffe das unsere Rechtsprechung
    nun gegen diese Art Betrug radikal vorgeht.
    <es werden immer mehr und wer braucht die schon?
    Mein persönliches Urteil: mit "Sack und Pack" aus dem Land schmeißen.
    Ps.danke für die Adressen

  187. UPDATE :

    Herr Straßburg hat es geschaft.. er hat seinen Firmensitz nun angemeldet !!!!
    Grins na Ordnungsgeld hat es Ihn gekostet wegen der Verspätung der Ummeldung.

    NEU: unter HRB 44563

    Hessen Amtsgericht Offenbach a. Main (Offenbach) HRB 44563 am 03.02.2010
    Anzahl der bisherigen Eintragungen:
    1
    2.
    a) Firma:
    Proinkasso Gesellschaft mbH
    b) Sitz, Niederlassung, inländische Geschäftsanschrift, empfangsberechtigte Person, Zweigniederlassungen:
    Neu-Isenburg
    Geschäftsanschrift: Frankfurter Straße 181, 63263 Neu-Isenburg
    c) Gegenstand des Unternehmens:
    die Einziehung von Forderungen gemäß Rechtsberatungsgesetz sowie verwandter Tätigkeiten und Dienstleistungen.
    Auskunftei sowie Schulungswesen im Rahmen der Inkassotätigkeit
    3.
    Grund- oder Stammkapital:
    25.000,00 EUR
    4.
    a) Allgemeine Vertretungsregelung:
    Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird
    die Gesellschaft durch zwei Geschäftsführer oder durch einen Geschäftsführer gemeinsam mit einem Prokuristen
    vertreten.
    b) Vorstand, Leitungsorgan, geschäftsführende Direktoren, persönlich haftende Gesellschafter,
    Geschäftsführer, Vertretungsberechtigte und besondere Vertretungsbefugnis:
    Mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten
    Rechtsgeschäfte abzuschließen:
    Geschäftsführer: Straßburg, Stefan, Seligenstadt, *14.01.1967
    5.
    Prokura:

    6.
    a) Rechtsform, Beginn, Satzung oder Gesellschaftsvertrag:
    Gesellschaft mit beschränkter Haftung
    Gesellschaftsvertrag vom 22.08.2001
    Zuletzt geändert durch Beschluss vom 12.01.2010
    b) Sonstige Rechtsverhältnisse:

    7.
    a) Tag der letzten Eintragung:
    03.02.2010

  188. Hallo,
    mich betrifft diese verflixte Abzocke nur indirekt und umso mehr ist das ärgerlich. Meine Mutter wird seit fast 7 Monaten mit dieser Abzocke belästigt. Leider wohnen wir ca. 500 km entfernt und somit ist der ganze Kram sehr umständlich und verdammt ärgerlich! Meine Mutter wohnt in Sachsen und ist alleine und 84 Jahre alt! Mit jedem Schreiben, welches „Inkasso“, „Mahnungen“ selbst die Bezeichnung als „Rechtsanwalt“ suggeriert meiner Mutter, dass alles auch Rechtens ist, leider! Ich kann das alles auch nicht kontrollieren. Angefangen hat das alles mit dem totalen Abräumen ihres Kontos (konnte glücklicherweise fast alles zurückgebucht werden) , also neue Kontonummer, Info an das Kreditinstitut bei dem sie ist. Information an die Verbraucherschutzzentrale! Antwortschreiben mit Widerruf etc. an sämtliche Abzocker geschickt. Langer Rede, kurzer Sinn, jetzt wurde ihr mitgeteilt, dass mit link, die eingewilligte Aufzeichnung ihres Gespräches abzurufen ist. Zum einen, für so alte MEnschen schon ziemlich unverschämt, zu verlangen, dass die im Net nachprüfen. Zum anderen, scheint mir die Aufzeichnung doch sehr fragwürdig in der Abfolge (Manipulation vorausgesetzt!) und auch in der Rechtsgültigkeit. Dies teilte ich dann denen mit und widersprach erneut. Auch die Verbraucherzentrale (mittlerweile zum 4. MAl besucht) bestätigte uns, unser Vorgehen. Nun hier mein erneutes, ich glaube fast, nie enden wollendes Problem, ein Brief in dem uns Herr Straßburg mitteilt, dass eine gerichtsverwertbare Einwilligung der telef. Aufzeichnung vorliegt… Und nun? Was mache nur? Ich kann doch nicht ständig die 500 km fahren, um mit ihr die ständig wechselnden Inkassounternehmen bei der Polizei anzuzeigen. Das schafft man zeitlich und auch finanziell nicht. Alleine kriegt sie das nicht hin. Um die telefonischen Drohanrufe zu unterbinden (in den letzten Wochen ca. 30 Anrufe am Tag und immer andere Nummern, sofern überhaupt angezeigt!) hat sie jetzt auch noch eine neue Telefonnummer bekommen, die Kosten tragen wir natürlich auch. Es nimmt kein Ende, wie kann ich dies nur abstellen! Was ist denn das für ein Rechtssystem, wo solche Geschäftsgebaren unbestraft existieren können und alte Menschen in ihrer Hilflosigkeit total ausgenutzt werden! Sorry, dass ich so sauer schreibe, tat mal ganz gut! Vielleicht kann mir jemand helfen? Danke fürs „zuhören“! Conny

  189. Dominik

    8. Februar 2010

    Hallo Conny, ich habe mir alles durchgelesen und kann deine Wut mehr als nachvollziehen. Erstmal gilt Ruhe zu bewahren. Du solltest deiner Mutter vermitteln, dass es sich bei den Leuten um Abzocker handelt und Sie keinesfalls zahlen muss. In einem kürzlichen Gerichtsurteil hat ein Verbraucher sogar seine Anwaltskosten gegen eine Abzockerfirma geltend gemacht und zurückerstattet bekommen. Anhand derartiger Urteile siehst du neben der Bestätigung, der Verbraucherzentrale, dass wir als Verbraucher im Recht stehen. Deine Mutter braucht auf keinerlei Schreiben der Inkassounternehmen zu reagieren. Sollte in ganz seltenen Fällen ein gerichtlicher Mahnbescheid kommen – widersprechen. Mehr Informationen dazu hier http://omsearch.de/2009/12/30/gerichtlicher-mahnbescheid-widerspruch-schufa-gerichtsvollzieher/ .

    Zu der Audioaufnahme – dies ist oftmals eine Einschüchterungsmaßnahme. Aus eigenen Untersuchungen und im Kontakt mit abgezockten Verbrauchern habe ich jedoch festgestellt, dass dort wirklich Audioaufnahmen hinterlegt sind. Ich konnte jedoch auch feststellen, dass mir die Verbraucher oftmals sagten, dass dies nicht Ihre Stimme wäre oder Sie nichtmal über die Aufnahme um eine Bestätigung gefragt wurden. In beiden Fällen sind die Aufnahmen unbrauchbar und rechtsungültig.

    Ich rate dir, mach dir keine Sorgen, schule (sofern möglich) deine Mutter in diesem Thema und zahlt auf keinen Fall!

  190. Hallo zusammen!
    Erst einmal muss ich sagen, dass ich sehr froh darüber bin, dass es solche Seiten wie diese hier gibt. Sehr beruhigend!
    Ich betreue Menschen mit einer leicht geistigen Behinderung. Diese Menschen scheinen, genau wie die älteren, ein willkommendes Fressen für dies Inkasso- Firmen zu sein. Ständig flattern Mahnbescheide ins Haus. Am Kreativsten war hierbei die RA Katja Günther aus München (sie wurde, nach meinem Wissen aber schon verklagt).
    Nun haben wir die Freude uns mit der CL Inkasso AG Lindau auseinander zu setzen. Hier kam ein Mahnschreiben, wo meine zu betreuende PErson 216,10€ bezahlen soll, da sie angeblich bei Chance 200 oder spieldirekt24 mitgespielt haben soll. (ähnlich wie bei Helmut). Ihr Name und die Adresse wurden dabei mehr als falsch geschrieben.
    Auch wir werden hier eine Anzeige erstatten, da dies eine Schweinerei ist- und das darf man sich nicht gefallen lassen!!!!!!
    Vielen Dank nochmals für die guten Ratschläge!
    MfG Silke

  191. Hans-Jürgen

    22. Februar 2010

    Hallo
    ich habe zum ersten Mal Post von Proinkasse im Januar 2010 erhalten. Heute habe ich schon wieder Post von den bekommen, mit der Aufforderung der vertragsgemässen Zahlung. Bei mir ist es die Abwickelungsfirma Next Invest. Es macht mir Angst, wie Sie an meine Daten gekommen sind. Ich werde Ruhe bewahren und abwarten.

  192. Helmut Shwarz

    23. Februar 2010

    Hallo, ich mal wieder!

    Was ist denn mit ProInkasso los?
    Haben DIE Urlaub oder ist denen schon das Handwerk gelegt worden?
    Schon lange keine Beiträge über DIE mehr gelesen!

    Übrigens, bei mir gibt es auch nichts Neues von DENEN zu berichten!

    mfg Helmut

  193. Hallo Helmut….und alle anderen…

    Na die Staatsanwaltschaft in Hanau und das Zulassungsgericht aus Frankfurt haben sich schriftlich gemeldet..und führe nun Schriftverkehr direkt mit Ihnen.

    Am besten aber der $ 263 1 StGB im Schreiben !!!!

    gegen unsern Herrn Stefan Walter Fritz Straßburg 14.01.1967 aus Seligenstadt.

    desweiteren beschäftigt sich das Oberlandesgericht Frankfurt mit Proinkasso über Ihre Zulassung betreffen des RDG ( Rechtdienstleistungsgesetz).

    weiterhin arbeitet nun die Staatsanwaltschaft in Offenbach gegen Proinkasso.

    Daher sage ich immer bei unrecht einen Strafantrag stellen und die Strafanzeige aufgeben…

    Herr Straßburg handelt ja vorsätzlich …im gewerbmäßigen Umfang in der Absicht , durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen.

    Nichts anderes ist das Netzwerk der Abzockmafia…wo eben der Herr Straßburg eine Rolle drin spielt.

  194. Helmut Shwarz

    24. Februar 2010

    Sorry, Hans-Jürgen, für meinen letzten Bericht.
    Entweder habe ich Deinen letzten Beitrag übersehen oder er war noch nicht freigeschaltet.
    Es gibt DIE also noch!

  195. Helmut Shwarz

    25. Februar 2010

    Ich habe es verschrieen!!
    Diese Abzockerinkasso hat sich heute wieder schriftlich bei mir gemeldet!

    Das Schreiben lautet (etwas gekürzt):

    Sehr geehrter Herr ……..

    Ihr Schreiben haben wir erhalten.
    Die Firma Next Invest ist die Abwicklungsfirma für den Gewinnspieleintragungsdienst Die Mega Chance 24.

    Diese kontaktierten Sie telefonisch. Ihre Daten wurden von Ihnen im Telefonat mit der Firma durchgegeben und einem Vertragsabschluss ausdrücklich zugestimmt.
    (Bemerkung: stimmt leider, aber ausdrücklich?)

    Des weiteren wurden Sie telefonisch über die anfallenden Kosten informiert.

    Jetzt folgen mine Daten – seltsam, der Ortsname wurde falsch geschrieben, PLZ stimmt aber.

    Die Unterlagen sowie Rechnung (stimmt leider) und Mahnung (stimmt nicht) wurden an die oben genannte Postanschrift gesendet.

    Aufgrund des mündlichen Vertragsschlusses erwarten wir umgehend Ihre vertragsgemäße Zahlung.

    Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
    Sie erreichen uns werktags von Montag bis Freitag zwischen 09:00-12:00 sowie von 14:00-17:00 unter der Telefonnummer [Edit Dominik (ELEXPRESS.de) Grund: teure Telefonnummer entfernt] (keine Angabe der Gesprächsgebühren).

    Mit freundlichen Grüßen
    ProInkasso GmbH

    —-> Bemerkungen in Klammern sind von mir.

    ——————————————–

    Diese etwas gepfefferte Mail schrieb ich DENEN gleich darauf:

    Hallo!!!!!!!!!!!
    Arbeiten bei Euch nur Erstklässler, die erst das Lesen lernen?
    Ich habe NIE bestritten, dass ich bei DIE MEGACHANCE 24 mitgemacht habe!

    Ich habe geschrieben dass ich FRISTGERECHT gekündigt habe, und das mehrfach!

    Übrigens habe ich von Ihrem Mandanten nach 11 MONATEN immer noch keine Kündigungsbestätigung bekommen!!!!!!!!

    Ihr Mandant sollte halt seine Mahnungen per EINSCHREIBEN versenden, da ich NIE, ich wiederhole NIE eine Mahnung erhalten habe!!!!!!!!!!!!!!!

    Außerdem liegt mir immer noch keine ladungsfähige Adresse Ihres Mandanten vor, gegen die ich STRAFANZEIGE erstellen werde.

    Noch etwas am Schluss: Seriöse Inkassounternehmen fordern bei Gericht auch mal Mahnbescheide an, worum ich auch schon Monate lang bettle. Was habe ich bisher bekommen? NICHTS!!!!!!!

    IHR WISST SCHON, WARUM!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Unterschrift

    RRRRUMMMMMMMMMMMSSSSS, das hat hoffentlich gesessen!!!!

    ich weiß, etwas viele Ausrufezeichen

    —-> siehe auch meinen Beitrag vom 30. 12. 2009

  196. Helmut Shwarz

    25. Februar 2010

    Ups, Fehler von mir:

    Doch Angabe der Gesprächsgebühren im Briefkopf, vorhin übersehen – 14cent/min.

  197. Dominik

    25. Februar 2010

    Die wollen dir und vielen anderen den gerichtlichen Mahnbescheid sicherlich nicht ohne Grund schicken. Immerhin kannst du sie dadurch vor Gericht zwingen… 🙂 . Mehr Infos zum gerichtlichen Mahnbescheid: http://omsearch.de/2009/12/30/gerichtlicher-mahnbescheid-widerspruch-schufa-gerichtsvollzieher/

  198. Helmut Shwarz

    25. Februar 2010

    Hallo Dominik

    Ich habe mich schon schlau gemacht über den Mahnbescheid und die Folgen, wenn man diesen ignoriert und dass zu 99,99% oder nochmehr kein Mahnbescheid kommen wird.
    Deshalbe provoziere ich DIE ja. Ich WILL einen Mahnbescheid, damit ich endlich eine ladungsfähige Adresse von wenigstens einem dieser Abzocktypen bekomme.
    Ich glaube, es hilft nicht viel, nur einfach die ganzen Anruf-Nerver-Glücksspielabzocker anzuzeigen. Ich will versuchen, einen „BIG BOSS“ am Kragen zu packen!
    Dabei denke ich auch hauptsächlich an die vielen alten Menschen, und an solche, die kein Internet haben, die wer weiß wie lange noch abgezockt werden.
    DAS MUSS EIN ENDE HABEN!

    Ich weiß, wovon ich rede. Ich bin ja damals 2008 auch auf sowas reingefallen. Ich habe damals auch gedacht, es hat alles seine Richtigkeit. Ich habe erst seit Februar 2009 einen Internetzugang.

    Ich glaube aber, da wird nichts draus werden, dass DIE mir diesen Gefallen tun werden.

    Ich erstatte trotzdem morgen auch Anzeige bei der Polizei.

    mfg Helmut

  199. Helmut Shwarz

    26. Februar 2010

    Guten Morgen

    War eben auf der Polizei.
    Dort erklärte man mir, das die Kündigungs-Mails kein Richter anerkennen wird. Ich solle doch am Besten nochmal per Einschreiben mit Rückschein kündigen (also nochmal Abzocke, wenn DIE in IHREN Geschäftsbedingungen behaupten, eine Kündigung per E-Mail ist möglich).
    Der Polizist meinte sogar, Ich würde den Prozess verlieren, wenn es zu einem solchen kommen sollte, er dass aber nicht glaubt.
    Das kann ja wohl nicht sein!

    Ein etwas wütender
    Helmut

  200. Helmut Shwarz

    26. Februar 2010

    Ich nochmal

    Habe eben bei Wikipedia wegen Verträgen und Kündigungen nachgeschaut. Das habe ich gefunden:

    Ordentliche Kündigung
    Eine ordentliche Kündigung (auch: fristgerechte Kündigung) ist eine Kündigung, die das Vertragsverhältnis unter Beachtung einer Kündigungsfrist zu einem späteren Zeitpunkt beendet. Die Zulässigkeitsvoraussetzungen für eine ordentliche Kündigung sind je nach Art des zu kündigenden Vertrages stark unterschiedlich. Sie sind im Zusammenhang mit dem jeweiligen Dauerschuldverhältnis geregelt und unterfallen insbesondere auch vertraglichen Vereinbarungen.

    Vertraglich vereinbarte Schriftform
    Wenn die Schriftform nicht durch Gesetz vorgeschrieben ist, sondern durch Vertrag vereinbart wurde (gewillkürte Schriftform), gelten nach § 127 BGB geringere Anforderungen. Es reicht dann die telekommunikative Übermittlung, also zum Beispiel Telefax oder E-Mail. Beispiel: beim Abschluss von Arbeitsverträgen von Beschäftigten des öffentlichen Dienstes ist nach § 2 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (allg. Teil) die Schriftform tarifvertraglich vorgesehen.

    Das baut mich wieder auf
    Helmut

  201. Dominik

    26. Februar 2010

    Hallo Helmut, wenn die Möglichkeit in den AGB eingeräumt wird, warum sollte es dann nicht möglich sein, den Vertrag per Mail zu kündigen? Polizei schön und gut, aber auch diese Menschen sind eben nur Menschen und können sich nicht in jedem Gebiet auskennen – verständlich – zwar schade, dass dies dann von der Polizei nicht kommuniziert wird, aber eine wirklich rechtssichere Antwort wird dir nur ein Rechtsanwalt mit entsprechendem Fachgebiet liefern können. Auch ich werde dir daher keine rechtssichere Antwort geben können, bin aber der Meinung, dass du bei einem derartigen AGB Inhalt keinerlei zu befürchten hast.

  202. Helmut Shwarz

    27. Februar 2010

    Guten Morgen Dominik

    Habe ich auch schon gedacht, ein Polizist ist ja schließlich kein Anwalt.
    Und falls die E-Mails wirklich nicht anerkannt werden sollten, so kann man doch den Vertrag bestimmt wegen arglistiger Täuschung oder so was in der Art anfechten.

    Ich werde auf alle Fälle erst einmal abwarten und an ProInkasso vielleicht doch keine Mails mehr schicken.
    Auch werde ich erst einen Anwalt aufsuchen, wenn ich es muss.

    Gruß an alle und ein schönes Wochenende
    Helmut

  203. Hallo Helmut…
    na Anwalt kostet dein Geld…
    und ob Herr Straßburg..später nicht die eidesstaatliche Versicherung macht…das noch offen.. der hat jetzt bereits Probleme..lach

    daher siehe mein Text… Strafanzeige ( Strafantrag ) direkt an die Staatsanwaltschafts Hanau siehe meinen vorigen Postings erklärt.

  204. hallo, habe heute diese seite entdeckt, auch ich bin ein betroffener.in der Post von meinem im Febr.2009 verstorbenem Vater fand ich den Proinkasso brief.Datum 18.1.10 Forderung 133,61 €, habe denen ein böses Fax geschickt mit dem Hinweis dass der Vater verstorben sei. Heute nach 4 Wochen kommt von denen ein Brief, ich soll denen eine Sterbeurkunde zuschicken. Ich frage mich mit welchem Recht ??? soll ich es machen, hab ich dann Ruhe oder soll ich gleich zur Polizei gehen.???

  205. Also bei mir ist das so,das meine Mutter von Proinkasso ein schreiben bekommen hat das sie bei einen Next Invest Top 200 Gewinnspiel mit gemacht haben soll,was nicht die wahreit ist,wir haben Proinkasso angschrieben das sie den beweiß erbringen sollen das es so wäre da kommt mur ein schreiben zurück mit geburtstagsdaten und Postanschrift,wir machen nun eine Strafanzeige

  206. servus leute,
    ich bins mal wieder! Also die inkasso firma acoreus hat es ebenfalls aufgegeben! Mein Anwalt hat die platt gemacht! Und kaum wiegt man sich in sicherheit bekomme ich vor einer woche oder so einen inkasso Brief von einer Firma namens Condor. werde wieder meinen Anwalt einschalten der soll nochmal ein paar briefe rausschicken!!!
    Grüße Georg

  207. Kornelia Camin

    3. März 2010

    Ein Hallo an alle Proinkasso-„Fans“,

    meine Mutter (81 J.) wird seit Wochen mit Forderungen der Proinkasso im Auftrage von Next Invest/Die Gewinnbörse bombadiert. Letztes Schreiben vom 18.01.2010 mit ihren persönlichen Daten als Beweis für einen telefonischen Vertragsabschluß. Nun ist das heute ja kein Problem mehr an solche Daten zu kommen, aber für ältere Menschen eben ein Schock.

    Für mich stellt sich die Frage, reagieren und mit Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Hanau drohen oder gar nichts machen oder wirklich anzeigen? Ist aber von Berlin aus sicher etwas problematisch. Zumindest habe ich keine Ahnung wie ich das anstellen soll.
    Hoffe einer in der Gemeinschaft der direkt oder indirekt Betroffenen hat einen Rat für mich.

    Wäre schön, man könnte die hinter Gitter bringen, leider stehen dafür gleich zwei neue Betrüger wieder auf und das Deutsche Rechtswesen scheint sehr durchlässig.

    Freundlichst
    Konni

  208. Hallo Angela…. ganz klarer Fall das bitte zur Polizei bringen…wobei siehe meinen Postings hier !!! An die Staatsanwaltschaft hanau schreiben…Stratantrag stellen !!! Das bei dir vorsätzlicher Betrug !!! Besser gehts gar nicht…. die forderungen sollen aus Mitte 2009 stammen daher …vorsätzlicher betrug !!!! Klarer als dies gehts nimmer… alleine Stratantrag ist eindeutig…. werde hier für alle die tage den Wortlaut der Strafanzeige und nochmals die Adresse posten und sogar die Staatsanwaltschaft anrufen..habe ja Aktenzeichen und Namen des Amtsanwalt von dort…und frage Ihm an wennn du es senden kannst…. meine Anzeige ist unter §263 . 1 ( Betrug ) dort angelegt…

  209. Hallo Konni…

    na siehe mein Posting…. Strafantrag kannst du formlos an die Staatsanwaltschaft Hanau senden…werde aber morgen dort die mal anrufen und nachfragen wer das bearbeitet….

    Posting dann hier…
    mfg Mike

  210. Nemesis

    28. März 2010

    Hallo zusammen….
    es laufen über viele Polizeidienstellen in vielen Bundesländer mehrfache Strafanzeigen
    gegen Proinkasso (Hessen Amtsgericht Offenbach a. Main (Offenbach) HRB 44563 ) und Geschäftsführer
    Stefan Walter Fritz Straßburg 14.01.1967 aus Seligenstadt.

    Desweiteren beschäftigt sich das Oberlandesgericht Frankfurt mit Proinkasso über Ihre Zulassung betreffen des RDG ( Rechtdienstleistungsgesetz).

    weiterhin arbeitet nun die Staatsanwaltschaft in Offenbach gegen Proinkasso.

    Daher sage ich immer bei Unrecht einen Strafantrag stellen und die Strafanzeige aufgeben…

    Herr Straßburg handelt ja vorsätzlich …
    im gewerbmäßigen Umfang in der Absicht , durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen.

    NEU : Staatsanwaltschaft Offenbach schreibt auf ihrer Webseite was gegen Proinkasso !!
    http://www.sta-offenbach.justiz.hessen.de/irj/STA_Offenbach_Internet?uid=c3c6a116-af15-621f-012f-31e2389e4818

    Einfach mal Googeln…

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/hanau/2148021_Internet-Betrug-Ermittlungen-gegen-Proinkasso.html

    http://www.sueddeutsche.de/finanzen/401/501655/text/

    Hier die Adressen :

    Staatsanwaltschaft Hanau
    Katharina-Belgica-Str. 22b
    63450 Hanau
    E-Mail: verwaltung(-(aT)-)sta-hanau.justiz.hessen.de
    Telefon:06181 297-0
    Telefax:06181 297-422

    ________________________________

    Beschwerden betreffen Proinkasso auch an den :

    Zulassungs-/Aufsichtsbehörde
    Präsident des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main, Zeil 42,
    60313 Frankfurt am Main –

    Eingetragen im Rechtsdienstleistungsregister, Registernummer/ Aktenzeichen: OLG Frankfurt 3712/1 -I/3- 1995/08

    Der Präsident des Oberlandesgerichts
    Zeil 42
    60313 Frankfurt am Main
    E-Mail: verwaltung(-(aT)-)olg.justiz.hessen.de
    Telefon: 069 1367-8464
    Telefax: 069 1367-2340

    Anschrift:
    Staatsanwaltschaft Darmstadt – Zweigstelle Offenbach am Main

    Kaiserstraße 16 – 18
    63065 Offenbach am Main
    Tel.: 069 / 8057-4400
    Fax: 069 / 8057-4444

    PS.
    Die Staatsanwaltschaft Krefeld ,
    hat Verfahren gegen den Geschäftsführer Harun Akkaya ( CC-Profi ) anhängig.
    Unser Stefan Straßburg hatte ja im Herbst 2009 versucht Gelder eines CC-Profi Gewinnspielbetreibers eben der Firma CC-Profi einzutreiben. Darauf haben wir den Strafantrag nach §263 StGb gestellt.

    CCprofi
    Geschäftsführer Harun Akkaya
    Postfach 130332
    47755 Krefeld
    Deutschland

    Staatsanwaltschaft Krefeld
    Postfach 101055
    47710 Krefeld

Die Kommentare sind geschlossen.